Eric-Emmanuel Schmitt Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte

Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Marlene Frucht
Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte
 

Eric-Emmanuel Schmitt Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte

Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Marlene Frucht
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Bestseller-Autor Eric-Emmanuel Schmitt - ein farbenreiches Lebensmärchen, in dem aus Mangel Reichtum wird.

Frau Ming liebt es, von ihren zehn Kindern zu erzählen, die verstreut in ganz China leben. Dabei herrscht immer noch das Ein-Kind-Gesetz. Was ist los mit Frau Ming? Provoziert sie? Ist sie verrückt? Oder lebt sie in ihrer eigenen Welt, in der Kinder Glück bedeuten? Vielleicht ist sie ganz einfach eine wunderbare Erzählerin. Eric-Emmanuel Schmitt verbindet auf hinreißende Weise die Weisheit des Konfuzius mit Chinas Lebensalltag.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 11,00 | € (A) 11,40
ISBN: 978-3-596-19817-7
lieferbar

112 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»zeigt […] auf 112 Seiten, wozu der literarische ›short read‹ in der Lage ist: zu einer feinsinnigen Lektüre, die dazu anregt, innezuhalten und zu grübeln.«
Christopher Weckwerth, Eßlinger Zeitung, 18./19.10.2014, 12.03.2019

»lebendig und fesselnd erzählt, glänzend geschrieben und vorzüglich in Aufbau und Durchführung.«
Hans-Dieter Fronz, Stuttgarter Zeitung, 09.01.2015

»Er ist meisterhaft darin, tiefe menschliche Wahrheiten wie nebenbei auszusprechen.«
Hans-Dieter Fronz, Mannheimer Morgen, 20.11.2014

»Je länger er zuhört, desto mehr versinkt der Erzähler in Frau Mings wunderbar schillernden Familienanekdoten – und der Leser mit ihm.«
Stefan Volk, Berner Zeitung, 12.11.2014

»zeigt ›Frau Ming‹ auf 112 Seiten, wozu der literarische ›shortread‹ in der Lage ist: Zu einer feinsinnige Lektüre, die dazu anregt, innezuhalten und zu grübeln.«
Christopher Weckwerth, dpa; Westfälischer Anzeiger, 15.10.2014

»Von anderen erfolgreichen Kollegen seiner Generation unterscheidet ihn die Fähigkeit, unspektakuläre Geschehnisse spektakulär zu verpacken. Auch das ist letztlich Kunst.«
Ulf Heise, Freie Presse, 10.09.2014

»Ihm gelingt dabei ein Hohelied auf die Vielfalt der Ideen, eine poetische Absage an Oberflächlichkeit und Pragmatismus.«
Aachener Zeitung, 18.10.2002



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • S. Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • Gerwin van der Werf
»Der Anhalter«
  • Richard Powers
»Die Wurzeln des Lebens«
  • Laetitia Colombani
»Das Haus der Frauen«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«
  • Roberto Bolaño
»Monsieur Pain«

Über Eric-Emmanuel Schmitt

Eric-Emmanuel Schmitt, geboren 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon, studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Mit seinen Erzählungen wie »Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran« wurde er international berühmt und gehört heute zu den erfolgreichsten Gegenwartsautoren in Frankreich. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und haben sich mehr als zehn Millionen Mal verkauft. Schmitt lebt in Brüssel.

Mehr über Eric-Emmanuel Schmitt

Eric-Emmanuel Schmitt
Foto: Cathérine Cabrol.

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €