Heinrich Mann Ein ernstes Leben

Ein ernstes Leben
 

Heinrich Mann Ein ernstes Leben

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Mit der Auslieferung seines Romans Ein ernstes Leben (November 1952) erlebte Heinrich Mann zugleich seine letzte Buchpublikation auf deutschem Boden vor seiner Emigration. Wenige Wochen später, nach der sogenannten Machtergreifung, flüchtete er ins Exil. Viel spricht dafür, daß gerade dieses Buch auf dem Scheiterhaufen der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 gelandet ist. Der zweite Feuerspruch lautete: »Gegen Dekadenz und moralischen Verfall! Für Zucht und Sitte in Familie und Staat! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Heinrich Mann [...].« Mit der Hauptfigur des Romans, Marie Lehning, war in der Tat nicht viel Staat zu machen. Heinrich Mann zeichnete eine Figur, deren Lebens-weg weit mehr von der Verfassung der Gesellschaft und den wirtschaftlichen Verhältnissen als von eigenen Entscheidun-gen bestimmt wird. Gemeint war die Nachinflationsgesellschaft während der Endphase der Weimarer Republik. Her-bert Ihering schrieb über die schuldhaft-schuldlose Marie:
»[...] eine epische Gestalt, gestellt in einen kriminalistischen Roman. Eine Frau, wie sie alle großen Epiker der Weltliteratur gesehen haben, beispielhaft, vom Land, vom Dorf, vom Meer hineinwachsend in die Welt der Großstädte, ausgenutzt, fast untergehend und doch sich behauptend.« Neben anderem ist dieser Roman eine unverhohlene Liebeserklärung an Heinrich Manns damalige Lebensgefährtin (und spätere Ehefrau) Nelly Kröger. Die Fischerstochter aus Niendorf an der Ostsee hatte jahrelang als Bardame im Berliner Kurfürstendamm-Viertel gearbeitet. Etliche Freunde und Kollegen Heinrich Manns empfanden die um siebenundzwanzig Jahre jüngere Geliebte als Skandalen, die Familie Thomas Manns kam ihr nicht eben mit Herzlichkeit entgegen. Fraglos dürfte Nelly Kröger dem Autor manches aus dem Straßen- und Ganovenjargon zuge-tragen haben, was er dann im Roman verwendet hat.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 9,90 | € (A) 10,20
ISBN: 978-3-596-25932-8
lieferbar

336 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Die große Sache«
  • Thornton Wilder
»Die Cabala«
  • Thornton Wilder
»Dem Himmel bin ich auserkoren«
  • Thornton Wilder
»Die Iden des März«
  • »Süßer die Glocken ...«
  • Carl Zuckmayer
»Das große Lesebuch«
  • Franz Werfel
»Das große Lesebuch«
  • Arthur Schnitzler
»Das große Lesebuch«
  • Hubert Fichte
»Explosion«
  • Heinrich Mann
»Madame Legros I«

Über Heinrich Mann

Heinrich Mann, 1871 in Lübeck geboren, begann nach dem Abgang vom Gymnasium eine Buchhhandelslehre, 1891/92 volontierte er im S. Fischer Verlag. Heinrich Mann hat Romane, Erzählungen, Essays und Schauspiele geschrieben. 1933 emigrierte er nach Frankreich, später in die USA. 1949 nahm er die Berufung zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Künste in Ost-Berlin an, starb aber 1950 noch in Santa Monica/Kalifornien.

Mehr über Heinrich Mann

Heinrich Mann
© Archiv S. Fischer Verlag

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €