Hertha Feiner Herausgegeben von: Karl Heinz Jahnke Vor der Deportation

Briefe an die Töchter. Januar 1939–Dezember 1942

Vor der Deportation
 

Hertha Feiner Herausgegeben von: Karl Heinz Jahnke Vor der Deportation

Briefe an die Töchter. Januar 1939–Dezember 1942

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Die erschütternden und bewegenden Briefe, die die deutsche Jüdin Hertha Feiner zwischen 1939 und 1942 an ihre halbwüchsigen Töchter in ein Schweizer Internat schrieb:
»Es steht sehr ernst, und es gibt nur eine Rettung für mich, und das seid Ihr, eine oder beide. (...) Wenn es uns jetzt nicht gelingt, uns wiederzusehen, so ist keinerlei Hoffnung für später.« (19.6.1942)
Am 12.3.1943 wurde Hertha Feiner mit dem 36. Osttransport nach Auschwitz deportiert und nahm sich während der Fahrt das Leben. Sie hat ihre beiden Töchter nicht wiedergesehen.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)



Buch empfehlen

Bibliografie

E-Book

Preis € (D) 17,99
ISBN: 978-3-10-561950-6
lieferbar

128 Seiten,
FISCHER Digital
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Cornelia Vismann
»Das Recht und seine Mittel«
  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Elias Canetti
»Ich erwarte von Ihnen viel«
  • Mark Forsyth
»Lob der guten Buchhandlung«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • »Das Leben ist schön«
  • Gareth Stedman Jones
»Karl Marx«
  • Roger Willemsen
»Musik!«
  • Adam Higginbotham
»Mitternacht in Tschernobyl«
  • Rüdiger Barth

+
Hauke Friederichs
»Die Totengräber«
  • Daniel Schönpflug
»Kometenjahre«
  • Julia Voss
»Hilma af Klint«

Über Hertha Feiner

Hertha Feiner, geboren 1896 in Hamburg, Tochter eines jüdischen Schuldirektors, studierte ebenfalls Pädagogik und arbeitete bis 1933 als Lehrerin an der Hamburger Schule Meerweinstraße. 1925 und 1927 Geburt der Töchter Inge und Marion, 1933 Scheidung, im selben Jahr Entlassung aus dem Staatsdienst und Arbeit als Hilfslehrerin an einer jüdischen Schule. 1935 Übersiedlung nach Berlin, bis 1941 Lehrerin an verschiedenen jüdischen Schulen. 1939 ...

Mehr über Hertha Feiner

Karl Heinz Jahnke, geboren 1934, 1953–1968 Studium und anschließend Lehr- und Forschungstätigkeit (Geschichte) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 1960 Promotion, 1966 Habilitation, 1968–1991 Universität Rostock, ab 1973 als ordentlicher Professor für Deutsche Geschichte der Neuesten Zeit. 1991 Gastprofessur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.Hauptforschungsgebiete: Widerstand und Verfolgung im Dritten Reich, ...

Mehr über Karl Heinz Jahnke

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €