Senthuran Varatharajah Vor der Zunahme der Zeichen

Vor der Zunahme der Zeichen
 

Senthuran Varatharajah Vor der Zunahme der Zeichen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Durch Zufall beginnen Senthil Vasuthevan und Valmira Surroi ein Gespräch auf Facebook. Er lebt als Doktorand der Philosophie in Berlin, sie studiert Kunstgeschichte in Marburg. Sieben Tage lang erzählen sie sich von ihrem Leben, ohne sich zu begegnen. Ihre Nachrichten handeln von ihren Familien und ihrer Flucht aus Bürgerkriegsgebieten, von ihrer Kindheit im Asylbewerberheim und ihrer Schul- und Studienzeit. Hochreflektiert schreibt Senthuran Varatharajah in seinem Debütroman über Herkunft und Ankunft, über Erinnern und Vergessen und über die Brüche in Biographien, die erst nach einiger Zeit sichtbar werden.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Hardcover

Preis € (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-10-002415-2
lieferbar

256 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Senthuran Varatharajah hat einen ästhetisch wie intellektuell herausragenden Debütroman geschrieben.«
Bücher Magazin, 23.11.2016

»eine dichte, mit feinsten Motivverknüpfungen und –variationen arbeitende Sensibilisierungsgeschichte […], in der auch die vermeintlich nebensächlichen Details von Migrationserfahrungen als wesentliche nachvollziehbar werden.«
Wiebke Porombka, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.06.2016

»Dieses Reiben, das quasi über die Sprache entsteht, diese gewisse Melancholie […] Das ist das, was mich an diesem Buch besonders interessiert hat und beeindruckt hat.«
Ina Hartwig, 3sat Buchzeit, 19.06.2016

»Man könnte sagen, dass Senthuran Varatharajah für seine Erfahrung eine neue Sprache gefunden hat. Es ist eine höchst bewusste Sprache.«
Susanne Lenz, Berliner Zeitung, 18.06.2016

»Der Roman […] besticht durch seinen thematisch wie sprachlich kühnen Zugriff auf Kernfragen rund um Flucht und Migration.«
Claudia Kramatschek, Deutschlandradio Kultur, 15.04.2016

»ein Romandebüt von enormer gedanklicher Konsequenz und einer sprachlichen Radikalität, die selten geworden ist in der deutschen Gegenwartsliteratur.«
Meike Fessmann, Süddeutsche Zeitung, 23.03.2016

»Was seinen Roman so stark macht, ist dass er auf kühne wie auch reflektierte Weise mit seinem sehr persönlichen Sprachzugang spielt.«
Giacomo Maihofer, Der Tagesspiegel, 22.03.2016

»ein hoch anspruchsvoller Roman, der einen leiseren Ton anschlägt als viele der anderen Bücher mit Migrationsthema.«
Anne Kohlick, Deutschlandradio Kultur, 16.03.2016



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Anita Albus
»Sonnenfalter und Mondmotten«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«

Über Senthuran Varatharajah

Senthuran Varatharajah, geboren 1984, studierte Philosophie, ev. Theologie und Kulturwissenschaft in Marburg, Berlin und London. Senthuran Varatharajah lebt in Berlin.Literaturpreise:- 3Sat-Preis bei den 38. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt- Kranichsteiner Literaturförderpreis 2016- Bremer Literaturförderpreis 2017- Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis 2017- Rauriser Literaturpreis 2017

Mehr über Senthuran Varatharajah

Senthuran Varatharajah
© Holm-Uwe Burgemann

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €