Tony Judt

Wenn sich die Fakten ändern

Essays 1995-2010

Wenn sich die Fakten ändern
 

Tony Judt

Wenn sich die Fakten ändern

Essays 1995-2010

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Das Vermächtnis eines legendären Historikers und wegweisenden Intellektuellen: »Wenn die Welt sich ändert« versammelt erstmals Tony Judts wichtigste Essays in einem Buch. Die Texte reflektieren die großen Themen, die ihn zeitlebens beschäftigten – Europa und der Kalte Krieg, Israel und der Holocaust, 9/11 und die neue Weltordnung. Zudem dokumentieren sie die Entwicklung seiner Denkweise und die bemerkenswerte Beständigkeit seines leidenschaftlichen Engagements sowie seine intellektuelle Energie. Judt brachte Geschichte und Gegenwart zusammen wie kaum ein anderer Denker seiner Zeit. Die vorliegenden Essays lassen uns die Welt, in der wir leben, mit neuen Augen sehen.
Mit einem Vorwort von Jennifer Homans.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Englisch Preis € (D) 25,00 | € (A) 25,70
ISBN: 978-3-10-002508-1
lieferbar

384 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Eine Stimme wie die seine vermisst man. […] Erhellend und oft erschreckend aktuell.«
Claudia Kühner, NZZ am Sonntag, 27.08.2017

»ein überaus anregendes Leseerlebnis«
Peter Meisenberg, Westdeutscher Rundfunk, 08.09.2017

»einer der hellsichtigsten Historiker und Zeitdiagnostiker«
NZZ Geschichte, 01.10.2017

»Bisweilen scharfzüngig, immer scharfsinnig […] An hellsichtigen Gedanken ist fürwahr kein Mangel in diesem Band.«
Kim Christian Priemel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.10.2017



Buchtipps

Geschichte/ Zeitgeschichte

  • Götz Aly
»»Endlösung««
  • Götz Aly
»Volk ohne Mitte«
  • Mary Beard
»Kleopatras Nase«
  • Svenja Goltermann
»Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne«
  • Tony Judt
»Wenn sich die Fakten ändern«
  • Ralf-Peter Märtin
»Die Alpen in der Antike«
  • Ute Schüren

+
Antje Gunsenheimer
»Neue Fischer Weltgeschichte. Band 16«
  • Joyce Carol Oates
»Der Mann ohne Schatten«
  • Michael Pye
»Am Rand der Welt«
  • Felix Römer
»Die narzisstische Volksgemeinschaft«
  • Nicholas Stargardt
»Der deutsche Krieg«
  • Andre Wilkens
»Analog ist das neue Bio«

Sachbuch

  • Katrin Bauerfeind
»Alles kann, Liebe muss«
  • Mary Beard
»Frauen und Macht«
  • Christopher de Bellaigue
»Die islamische Aufklärung«
  • Jeff Gottesfeld
»Anne Frank und der Baum«
  • »Grundrechte-Report 2018«
  • Robert Pfaller
»Erwachsenensprache«
  • Lisa Randall
»Dunkle Materie und Dinosaurier«
  • Dirk van Laak
»Alles im Fluss«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach 2018«
  • Richard Wiseman
»Machen – nicht denken!«
  • Liao Yiwu
»Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass«
  • Dorothea Seitz

+
Nina Zacher

+
Karl-Heinz Zacher
»»Such dir einen schönen Stern am Himmel««

Über Tony Judt

Tony Judt, geboren 1948, studierte in Cambridge und Paris und lehrte in Cambridge, Oxford und Berkeley. Seit 1995 war er Erich-Maria-Remarque-Professor für Europäische Studien in New York. Er starb am 6. August 2010 in New York. Er war Mitglied der Royal Historical Society, der American Academy of Arts and Sciences und der John Simon Guggenheim Memorial Foundation. Seine »Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart« (Bd. 18031) gilt als Klassiker der Geschichtsschreibung. Im Fischer Taschenbuch ist ebenfalls lieferbar: »Das vergessene 20. Jahrhundert« (Bd. 19186).

Literaturpreise:

2006: Bruno-Kreisky-Preis
2007: Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis
2007: Hannah-Arendt-Preis

Mehr über Tony Judt

Tony Judt
Foto: © Gina LeVay 2006 /Redux/laif

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €