Raymond Aron

Raymond Aron wurde 1905 in Paris geboren. Er studierte an der Sorbonne Philosophie und erhielt 1939 einen Ruf an die Universität Toulouse. 1940 begann er in London seine journalistische Laufbahn als Chefredakteur der ›France Libre‹. Nach Frankreich zurückgekehrt, arbeitete er zunächst am ›Combat‹ mit und ab 1947 am ›Figaro‹. 1955 erhielt er einen Lehrstuhl für Soziologie an der Sorbonne. In seinen soziologischen Vorlesungen und seinen zahlreichen Veröffentlichungen hat er sich den Ruf einer nüchternen Strenge erworben, die nicht den geringsten Einfluß des Gefühls duldet. Aron ist vielfach geehrt worden, zuletzt in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1979 mit dem Goethe-Preis der Stadt Frankfurt. 1983 ist er in Paris verstorben.
Hauptwerke: ›Die deutsche Soziologie der Gegenwart‹ (1935, dt. ³1969), ›Opium für Intellektuelle oder die Sucht nach Weltanschauung‹ (dt. 1957), ›Frieden und Krieg‹ (dt., bei S. Fischer 1963), ›Die industrielle Gesellschaft‹ (dt., als Erstausgabe in der Fischer-Bücherei, 1964), ›Einführung in die Atomstrategie‹ (dt. 1964), ›Fortschritt ohne Ende‹ (dt. 1970), ›Demokratie und Totalitarismus‹ (dt. 1970), ›Die heiligen Familien des Marxismus‹ (dt. 1970).

Über die Freiheiten Über die Freiheiten
Zuletzt erschienen

Über die Freiheiten

Raymond Aron greift die alte Kontroverse um den Primat von...

Mehr erfahren

Alle Bücher von Raymond Aron

Alle Bücher