Christine Ott Identität geht durch den Magen

Mythen der Esskultur

Identität geht durch den Magen
 

Christine Ott Identität geht durch den Magen

Mythen der Esskultur

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Unsere globalisierte Gesellschaft bietet eine scheinbar unendliche Vielfalt an Ernährungsoptionen, die Essen zum individuellen Lifestyle machen. Christine Ott zeigt jedoch in ihrem Buch ›Identität geht durch den Magen. Mythen der Esskultur‹, dass bei jeder Ess-Entscheidung mächtige Mythen wirken: Sie propagieren Auffassungen von Mann und Frau, Kultur und Natur, Zivilisation und Barbarei, Gesellschaft und Vereinzelung. Anhand politischer Statements, ernährungsreformerischer Ideologien, literarischer Texte und Filme beleuchtet sie kritisch ebenso populäre wie umstrittene Gastromythen (u.a. die Totem-Funktion von französischem Käse, das kulinarische Genie der Italiener, das Phantasma der essbaren Frau, das Reinheitsversprechen der Muttermilch) und deckt auf, was wirklich hinter den wechselnden Ess-Identitäten steckt.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover Preis € (D) 26,00 | € (A) 26,80
ISBN: 978-3-10-002208-0
lieferbar

496 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»angenehm unaufgeregt und unterhaltsam sowie - mit Bezug auf zahlreiche Quellen - sehr informativ.«
Janina Fleischer, Leipziger Volkszeitung, 03.05.2017

»Das Buch ist für alle geeignet, denen Essen und Genießen auch intellektuell Freude bereitet.«
Annette Militz, Mitteldeutscher Rundfunk, 14.06.2017

»ein wunderbares Buch«
Manfred Kriener, Slow Food Magazin, 01.10.2017

»angenehm unaufgeregt und unterhaltsam sowie – mit Bezug auf zahlreiche Quellen – sehr informativ.«
Janina Fleischer, Dresdner Neueste Nachrichten, 21.10.2017



Buchtipps

Kulturwissenschaften

  • Olaf L. Müller
»Zu schön, um falsch zu sein«
  • Andrew Solomon
»Saturns Schatten«
  • Ethel Matala de Mazza
»Der populäre Pakt«
  • Julia Voss
»Darwins Jim Knopf«
  • Peter Trawny
»Heidegger-Fragmente«
  • Giorgio Agamben
»Was ist Philosophie?«
  • Martin Seel
»Nichtrechthabenwollen«
  • Werner Hamacher
»Sprachgerechtigkeit«
  • Richard A. Muller
»Jetzt«
  • Carolin Emcke
»Kollektive Identitäten«
  • Daniel Heller-Roazen
»Dunkle Zungen«
  • Klaus Zeyringer
»Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute«

Sachbuch

  • »Migration föderal«
  • Ta-Nehisi Coates
»We Were Eight Years in Power«
  • Monika Dommann
»Materialfluss«
  • Friedrich von Borries

+
Benjamin Kasten
»Stadt der Zukunft –  Wege in die Globalopolis«
  • Reinhold Messner

+
Ralf-Peter Märtin
»Tanzplatz der Götter«
  • Tony Judt
»Wenn sich die Fakten ändern«
  • Shunmyo Masuno
»Zen your life«
  • Liao Yiwu
»Herr Wang, der Mann, der vor den Panzern stand«
  • »Grundrechte-Report 2019«
  • Bernard E. Harcourt
»Gegenrevolution«
  • Carolin Emcke
»Ja heißt ja, und...«
  • Aeham Ahmad
»Und die Vögel werden singen«

Über Christine Ott

Christine Ott studierte Romanistik und Germanistik in Eichstätt und Saint-Étienne und war dann an den Universitäten Heidelberg, Marburg und Harvard tätig. 2009 habilitierte sie sich mit einer Studie über die Bibliophagen. Seit 2011 ist sie Professorin für Italienische und Französische Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Mehr über Christine Ott

Christine Ott
Foto: Stefan Gelberg

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €