David Abulafia Das Mittelmeer

Eine Biographie

Das Mittelmeer
 

David Abulafia Das Mittelmeer

Eine Biographie

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Das aufsehenerregende Standardwerk in opulenter Ausstattung – reich bebildert im Großformat. Die Geschichte eines einzigartigen Kulturraums neu erzählt.

Über 3000 Jahre war das Mittelmeer eines der großen Zentren der Zivilisation. Seine gesamte Geschichte wird hier von dem großen Historiker David Abulafia brillant erzählt, von der Errichtung der ersten geheimnisvollen Tempel auf Malta 3500 v. Chr. bis zu den heutigen Zielen des Massentourismus. Farbig lässt er die Geschichte der großen Hafenstädte – Alexandria, Saloniki, Triest – wiederauferstehen, berichtet von deren Einwohnern, dem Warenaustausch und den Handelswegen, die das große Meer durchzogen. Eine unglaubliche Vielfalt an Religionen, Bevölkerungen, Sprachen und Kulturen verbindet er so zu einer der ganz großen Geschichtserzählungen.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Sachbuch

Taschenbuch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Michael Bischoff

Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-596-17441-6
lieferbar

960 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Eine Biografie über ein Meer zu schreiben klingt nach einem irrwitzigen Unterfangen. Cambridge-Professor David Abulafia hat es mit ›Das Mittelmeer‹ gewagt und gemeistert.«
Geo Saison, Januar 2014

»Abulafias Geschichtsschreibung erinnert daran, dass die heute dominierende Weltsicht nicht die einzig mögliche ist.«
Susanne Kaiser, taz.die tageszeitung, 23.12.2013

»ein großartiges Werk […], das künftig gleichrangig neben Braudels Opus magnum stehen wird, auch als dessen Korrektiv.«
Volker Breidecker, Süddeutsche Zeitung, 02.05.2014

»ein Steinbruch an Erkenntnissen und Entdeckungen gerade für die identitätskrisengebeutelten Europäer. Und […] ein immenses Lesevergnügen«
Pieke Biermann, Deutschlandradio Kultur, 27.11.2013

»Gelehrt, anschaulich, gründlich und spannend wie ein Roman«
Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 08.12.2013

»man darf von einem ›Opus magnum‹ sprechen«
Thomas Askan Vierich, Falter (Bücher-Herbst 2013), 10.10.2013

»In souveräner Zusammenschau weist Abulafia seinen Lesern Wege durch einen der bedeutendsten Räume der Weltgeschichte«
Hans-Albrecht Koch, Neue Zürcher Zeitung, 20.11.2013

»Es ist nicht nur eine erhellende Lektüre […]. Es ist auch eine Reise durch Raum und Zeit.«
Marc von Lüpke-Schwarz, mare, Februar 2014



Buchtipps

Allgemeines Sachbuch

  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • Reinhold Messner

+
Ralf-Peter Märtin
»Tanzplatz der Götter«
  • Giorgio Agamben
»Höchste Armut«
  • Andreas Bernard
»Das Diktat des Hashtags«
  • Gerhard Hirschfeld

+
Gerd Krumeich
»Deutschland im Ersten Weltkrieg«
  • Thomas D. Seeley
»Auf der Spur der wilden Bienen«
  • Rainer Erlinger
»Wie umwerfend darf ein Lächeln sein?«
  • Daniel E. Lieberman
»Unser Körper«
  • »Welzers Welt«
  • Margareta Magnusson
»Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen«
  • Lisa Randall
»Dunkle Materie und Dinosaurier«
  • Jörg Baberowski
»Räume der Gewalt«

Sachbuch

  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • Reinhold Messner

+
Ralf-Peter Märtin
»Tanzplatz der Götter«
  • Giorgio Agamben
»Höchste Armut«
  • Kris Sanchez
»Verschwinden Kalorien, wenn man sie mit Käse überbackt?«
  • Peter Modler
»Das Arroganz-Prinzip«
  • Andreas Bernard
»Das Diktat des Hashtags«
  • Lyndal Roper
»Der Mensch Martin Luther«
  • Gerhard Hirschfeld

+
Gerd Krumeich
»Deutschland im Ersten Weltkrieg«
  • Anja Rützel
»Lieber allein als gar keine Freunde«
  • Simon Sebag Montefiore
»Die Romanows«
  • Thomas D. Seeley
»Auf der Spur der wilden Bienen«
  • Eckstein
»Eckstein Jumbo 7«

Über David Abulafia

David Abulafia , geboren 1949, ist Professor für die Geschichte des Mittelmeerraumes an der Universität Cambridge und Fellow am Gonville and Caius College und an der British Academy. Zudem ist er Mitglied der Academia Europa. Für seine Arbeiten zur italienischen und mediterranen Geschichte wurde er 2003 zum Commendatore dell‘Ordine della Stella della Solidarietà Italiana ernannt. Er hat zahlreicheBücher veröffentlicht, u. a. ›The Discovery of ...

Mehr über David Abulafia

David Abulafia
Foto: Yao Liang

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €