Alberto Manguel

Die verborgene Bibliothek

Eine Elegie und zehn Abschweifungen

Die verborgene Bibliothek
 

Alberto Manguel

Die verborgene Bibliothek

Eine Elegie und zehn Abschweifungen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Alberto Manguel, der vielleicht größte Leser unserer Zeit, erzählt in zehn unterhaltsamen und ebenso gelehrten Abschweifungen von der wunderbaren Komplizenschaft zwischen Leser und Buch und von seinen ganz persönlichen Leseeindrücken.

Ein Leben lang waren ihm seine Bücher Inspiration und Freunde. Jetzt ist er ohne sie, denn seine Bibliothek schlummert verpackt in Umzugskartons. Im Geiste stöbert er nun durch die Seiten der Weltliteratur und durch die Bibliotheken seines Lebens - die Stadtbüchereien seiner Kindheit, später seine eigenen Bibliotheken in Paris, London, Mailand, in der schwülen Hitze von Tahiti.

Alberto Manguel war der Vorleser des erblindenden Dichters Jorge Luis Borges und ist seit 2016 als Direktor der argentinischen Nationalbibliothek in Buenos Aires sein Nachfolger. Mit seiner »Geschichte des Lesens« begeisterte Manguel Millionen Leser auf der ganzen Welt.

Mit Walter Benjamins berühmter Rede »Ich packe meine Bibliothek aus« im Anhang als weiteres Lesevergnügen.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Achim Stanislawski

Preis € (D) 18,00 | € (A) 18,50
ISBN: 978-3-10-397369-3
lieferbar

192 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Alberto Manguel ist so ein Leser, der andere Leser anstecken kann. ›Die verborgene Bibliothek‹ ist ein weiteres Zeugnis seiner großen Liebe zur Literatur.«
Annkathrin Bornholdt, Norddeutscher Rundfunk, 09.03.2018

»Alberto Manguels neuestes Werk ist eine Liebeserklärung an Bücher.«
Katrin Krips-Schmidt, Die Tagespost, 08.03.2018

»[…] Alberto Manguel, Moralist und alternder Dichter, plaudert sich kenntnisreich und
amüsant durch seine ›verborgene Bibliothek‹.«
Klemens Renoldner, Die Presse, 31.03.2018



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • John Berger
»Bentos Skizzenbuch«
  • Alain de Botton
»Religion für Atheisten«
  • John Boyne
»Der Junge auf dem Berg«
  • Jorge Bucay
»Komm, ich erzähl dir eine Geschichte«
  • Philip K. Dick
»Electric Dreams«
  • Andrew Sean Greer
»Mister Weniger«
  • Carla Guelfenbein
»Die Frau unseres Lebens«
  • Jarett Kobek
»Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman«
  • Michal Ksiazek
»Straße 816«
  • Alberto Manguel
»Die verborgene Bibliothek«
  • Robert M. Pirsig
»Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«
  • Lydia Tschukowskaja
»Untertauchen«

Über Alberto Manguel

Alberto Manguel, 1948 in Buenos Aires geboren, wuchs in Israel und Argentinien auf und ist kanadischer Staatsbürger. In mehreren Sprachen zu Hause, wirkte er u. a. in Buenos Aires, Paris, Mailand, London und Toronto als Verlagslektor, Literaturdozent und Übersetzer. Sein in alle Weltsprachen übersetztes Buch ›Eine Geschichte des Lesens‹ wurde 1998 mit dem Prix Medicis ausgezeichnet. Zuletzt erschienen die zwei Kurzromane ›Zwei Liebhaber des Schattens‹ (2013). Im Fischer Taschenbuch lieferbar: ›Tagebuch eines Lesers‹ (Bd. 15943), ›Die Bibliothek bei Nacht‹ (Bd. 15944), ›Im Siebten Kreis‹ (Bd. 17514), ›Eine Geschichte des Lesens‹ (Bd.17515), ›Eine Stadt aus Worten‹ (Bd. 18429).

Mehr über Alberto Manguel

Alberto Manguel
Foto: Philippe MATSAS/Opale

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €