Paul Valéry Herausgegeben von: Thomas Stölzel Ich grase meine Gehirnwiese ab

Paul Valéry und seine verborgenen Cahiers

Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Corona Schmiele, Erika Tophoven-Schöningh, Karin Wais, Hartmut Köhler, Jürgen Schmidt-Radefeldt, Bernhard Boeschenstein, Reinhard Huschke, Markus Jakob, Max Looser, Christine Mäder-Viragh
Ich grase meine Gehirnwiese ab
 

Paul Valéry Herausgegeben von: Thomas Stölzel Ich grase meine Gehirnwiese ab

Paul Valéry und seine verborgenen Cahiers

Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Corona Schmiele, Erika Tophoven-Schöningh, Karin Wais, Hartmut Köhler, Jürgen Schmidt-Radefeldt, Bernhard Boeschenstein, Reinhard Huschke, Markus Jakob, Max Looser, Christine Mäder-Viragh
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Vor fünf aufgestanden – um acht scheint es mir, dass ich schon einen ganzen Tag geistig gelebt, somit das Recht erworben habe, bis zum Abend dumm zu sein.«

Paul Valérys berühmte Cahiers, seine »Denkhefte«, wurden fast täglich und über ein halbes Jahrhundert lang mit Notizen gefüllt und erst 1945 nach seinem Tod veröffentlicht.
Sie sind ein einzigartiges Denklaboratorium des modernen Menschen und ein Paradebeispiel lebensphilosophischer Selbsttherapie.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 12,99 | € (A) 13,40
ISBN: 978-3-596-90602-4
lieferbar

368 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Dies ist das Außerordentliche von Paul Valérys Cahiers […]: Hier ist einer, der denkt für sich alleine, seine Hilfsmittel findet er beim Abgrasen der eigenen Gehirnwiese.«
Franz Schuh, Die Zeit, 25.02.2016

»[…] eines der Großwerke der Moderne. Pointiert und aufs Paradox gestimmt, mit Aufschwüngen so kühn, dass an einen Abschluss nicht zu denken ist.«
Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung, 11.02.2016



Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • John Berger
»Der Augenblick der Fotografie«
  • Martha Gellhorn
»Ausgewählte Briefe«
  • Maxim Biller
»Sechs Koffer«
  • Florian Illies
»1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte«
  • Elias Canetti
»Ich erwarte von Ihnen viel«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • Stefan Zweig
»Die Welt von Gestern«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • Naoko Abe
»Hanami«

Über Paul Valéry

Paul Valéry, geboren am 30. Oktober 1871 in Sète, Languedoc-Roussillon, starb am 20. Juli 1945 in Paris. Er war ein französischer Lyriker, Philosoph und Essayist. Seine Gedichtsammlung ›Charme‹ wurde 1925 von Rainer Maria Rilke ins Deutsche übertragen. Zu seinen bekanntesten Werken gehören, neben den ›Cahiers‹, ›Monsieur Teste‹ und ›Mein Faust‹.

Mehr über Paul Valéry

Paul Valéry
© Archiv S. Fischer Verlag

Thomas Stölzel ist als systemischer Therapeut und Berater, Philosophischer Praktiker und Coach, sowie als Autor, Herausgeber und Publizist tätig. Er lebt in Berlin.

Mehr über Thomas Stölzel

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €