Franz Kafka, Gesammelte Werke in der Fassung der Handschrift (Taschenbuchausgabe)

Aus Kafkas Eigenart, Tagebücher zu führen – autobiographische und literarische Texte dabei miteinander mischend – , wird deutlich, wie stark Kafkas jeweilige Lebenssituation auf das Entstehen seines literarischen Werkes gewirkt hat; sie geben den Blick unvermittelt frei in seine Werkstatt. »Ich werde das Tagebuch nicht mehr verlassen. Hier werde ich mich festhalten ... « notiert er am 16. Dezember 1910.
Neben diesen Tagebuchaufzeichnungen hat Kafka auch auf vier Reisen in den Jahren 1911 bis 1913 seine Eindrücke fixiert. Sie stehen in eigenen Heften und Notizblöcken, die die 12 erhaltenen Tagebuchhefte und zwei Restkonvolute (vermutlich eines weiteren Heftes) ergänzen. Dieser Text-Ausgabe liegt die Kritische Kafka-Edition zugrunde, das bedeutet, daß die Eintragungen den Heften entsprechend wiedergegeben werden, nicht nach der Chronologie.

  1. Tagebücher
    Tagebücher
    Erhältlich als:

    Aus Kafkas Eigenart, Tagebücher zu führen – autobiographische und literarische Texte dabei miteinander mischend – , wird deutlich, wie stark Kafkas jeweilige Lebenssituation auf das Entstehen seines literarischen Werkes gewirkt hat; sie geben den Blick unvermittelt frei in seine Werkstatt. »Ich werde...

    Zum Buch
  2. Beim Bau der chinesischen Mauer
    Beim Bau der chinesischen Mauer
    Erhältlich als:

    Der zweite von vier Bänden mit Schriften aus dem Nachlaß enthält vor allem die Eintragungen Kafkas in den so genannten »Oktavheften« sowie die daraus hervorgegangenen Reinschriften des Dramafragments »Der Gruftwächter« und der »Aphorismen«. Die Sammlung dieses Bandes ist nicht identisch mit der...

    Zum Buch
  3. Tagebücher
    Tagebücher
    Erhältlich als:

    »Dieser, wie Kafka es sagt, grausame Ernst bei der künstlerischen Arbeit ist spürbar in jeder Wendung, spürbar vor allem in jener dämonisch sachlichen, auf eine sehr verborgene Art tief ironischen Genauigkeit in der Darstellung des Details, wie sie sich nicht nur in...

    Zum Buch
  4. Der Proceß

    Im August 1914 - die großen Nationen Europas hatten einander gerade den Krieg erklärt - begann Franz Kafka seinen Roman ›Der Proceß‹ zu schreiben. Die Zeitumstände machten es ihm schwer. Verzweiflung und Mutlosigkeit begleiteten ihn bei der Niederschrift, als hätte er aufgrund...

    Zum Buch
  5. Der Verschollene

    „Eine ‚Geschichte‘, die allerdings ins Endlose angelegt ist", nannte Kafka diesen Roman in einem Brief an Felice Bauer vom 11.November 1912. Im selben Brief nannte er auch den Titel des Ganzen: ,Der Verschollene‘ - die einzige authentische Titelformulierung für diesen Roman, der...

    Zum Buch
  6. Beschreibung eines Kampfes
    Beschreibung eines Kampfes
    Erhältlich als:

    Dieser erste von vier Bänden mit Schriften aus dem Nachlaß beginnt mit dem frühesten erhaltenen Albumblatt aus dem Jahre 1897 und reicht bis zu »Blumfeld ein älterer Junggeselle« vom März 1915. »Ich schlief und fuhr mit meinem ganzen Wesen in den ersten...

    Zum Buch
  7. Ein Landarzt
    Ein Landarzt
    Erhältlich als:

    Ein Landarzt enthält sämtliche Texte, die Franz Kafka selbst zur Veröffentlichung gegeben hat, für Zeitungen und Zeitschriften und als Bücher: Betrachtung, Das Urteil, Der Heizer, Die Verwandlung, In der Strafkolonie, Ein Landarzt, Ein Hungerkünstler. »Es scheint so arg, Junggeselle...

    Zum Buch
  8. Reisetagebücher
    Reisetagebücher
    Erhältlich als:

    In den Jahren 1910 bis 1912 machten Franz Kafka und Max Brod unabhängig voneinander Aufzeichnungen von ihren gemeinsamen Reisen; die Gegenüberstellung der Niederschriften verdeutlicht das Gegensätzliche im zusammen Erlebten. »Das Schloß in Friedland. Die vielen Möglichkeiten, es zu sehen: aus der Ebene,...

    Zum Buch
  9. Das Ehepaar
    Das Ehepaar
    Erhältlich als:

    ›Ein junger Student‹, ›Bilder von der Verteidugung eines Hofes‹ sowie ›Der Bau‹ und Texte aus dem ›Hungerkünstler‹-Komplex sind in diesem vierten Band der Schriften aus dem Nachlass enthalten. »Sie schläft. Ich wecke sie nicht. Warum weckst Du sie nicht? Es ist mein...

    Zum Buch
  10. Zur Frage der Gesetze
    Zur Frage der Gesetze
    Erhältlich als:

    Der bekannteste Text dieses dritten Bandes der Schriften aus dem Nachlaß der Jahre 1919 bis 1922 ist der »Brief an den Vater«, den Kafka im November 1919 in Schelesen schrieb. »Unsere Gesetze sind leider nicht allgemein bekannt, sie sind...

    Zum Buch
  11. Tagebücher
    Tagebücher

    Die Edition der ›Tagebücher‹ von Franz Kafka beinhaltet in der ›Kritischen Ausgabe‹ neben dem Text einen umfassenden Kommentar- und einen Apparatband.
    Die von Franz Kafka als seine ›Tagebücher‹ bezeichneten Schreibhefte enthalten Aufzeichnungen unterschiedlichen Charakters: Aufzeichnungen vom Tage und Selbstbetrachtungen, Briefentwürfe, literarische Skizzen und...

    Zum Buch