Michal Ksiazek Straße 816

Eine Wanderung in Polen

Straße 816
 

Michal Ksiazek Straße 816

Eine Wanderung in Polen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Straße 816« ist eine erstaunliche Reisereportage über den letzten Urwald im Osten Europas. Ein Buch zum Innehalten und Verweilen, eine poetische Wanderung der Sinne. An der Grenze zu Weißrussland und der Ukraine schlängelt sich die Straße 816 durch die unberührte Flusslandschaft des Bugs. Durch Michał Ksiᶏżeks Augen sehen wir eine erstaunliche Artenvielfalt, die woanders vor dem Aussterben bedroht ist, aber in der grünen Lunge Polens überleben kann – Insekten, Pflanzen und vor allem Vögel: Bluthänflinge, Erlenzeisige und die größte Eule der Welt, den Uhu, der fähig ist, eine Gans, einen Reiher oder gar einen kleinen Hund zu fangen.

Die wenigen Menschen, die der Wanderer trifft, haben das Leben gesehen, sie tragen die Erinnerungen in sich, ob jung oder alt. Seit Jahrhunderten ist dies ein Grenzgebiet verschiedener Ethnien, Konfessionen und Kulturen. Katholische Polen, orthodoxe Ukrainer, deutsche Vernichtungslager, Sobibór lag gleich an der 816, und auch Treblinka war nicht weit weg.

»Straße 816« ist ein fesselndes Buch, das die überwältigende Naturschönheiten mit dem Grauen der Geschichte zu verbinden vermag.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Polnisch
Übersetzt von: Renate Schmidgall

Preis € (D) 22,00 | € (A) 22,70
ISBN: 978-3-10-397329-7
lieferbar

272 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Mit ›Straße 816‹ liegt eine Literatur der Gegenwart vor, die sich im Stillen, Vergessenen, am Rande des Abendlandes bewegt.«
Olaf Welte, Frankfurter Rundschau, 30.06.2018

»Was für ein großartiges, begeisterndes Buch!«
Jochen Jung, Die Presse, 30.06.2018

»[…] erfüllt von großer Sensibilität für die Landschaft, von der es handelt […]«
Tobias Lehmkuhl, Süddeutsche Zeitung, 17.08.2018

»Das macht sein Buch [...] zu einer ungewöhnlichen Phänomenologie, zu einer ebenso stillen wie heiteren Feier alles Lebendigen.«
Katrin Hillgruber, Deutschlandfunk, 27.08.2018



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Alaa al-Aswani
»Der Jakubijân-Bau«
  • Emmanuelle Pirotte
»Heute leben wir«
  • Édouard Louis
»Im Herzen der Gewalt«
  • Richard Powers
»ORFEO«
  • Alain de Botton
»Der Lauf der Liebe«
  • Kenzaburô Ôe
»Der Tag, an dem Er selbst mir die Tränen abgewischt«
  • Yasmina Reza
»Babylon«
  • Colson Whitehead
»Underground Railroad«
  • Yasmina Reza
»Eine Verzweiflung«
  • Fernando Pessoa
»Lissabon - Lisboa«
  • Roberto Bolaño
»Telefongespräche«
  • Carla Guelfenbein
»Die andere Seite der Seele«

Über Michal Ksiazek

Michal Ksiazek, geb. 1978 in Oraczew/Polen, ist Kulturwissenschaftler, Ornithologe, er schreibt Reportagen und Gedichte. Sein Buch »Jakutien, Wörterbuch eines Ortes« (2013) war für den Gdynia-Preis nominiert, sein Gedichtband »Wissenschaft von den Vögeln« (2014) wurde mit dem Silesius-Preis für Lyrik ausgezeichnet, und für seine Reisereportage »Straße 816« (2015) erhielt er im September 2016 den Gdynia-Preis in der Kategorie Essayistik. ...

Mehr über Michal Ksiazek

Michal Ksiazek
(c) Jacek Kusz

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €