Wilhelm von Sternburg Ludwig Landmann

Ein Porträt

Ludwig Landmann
 

Wilhelm von Sternburg Ludwig Landmann

Ein Porträt

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ludwig Landmann ist bis heute als Oberbürgermeister von Frankfurt am Main bekannt. Er zählte in den Jahren der Weimarer Republik neben seinem Kölner Amtskollegen Konrad Adenauer zu den bedeutendsten Kommunal-Politikern Deutschlands. Wilhelm von Sternburg zeichnet erstmals das Porträt eines großen, deutschen Politikers und Patrioten.
Hochgebildet, entscheidungsfreudig und mit visionärer Kraft entwickelte sich in seiner Amtszeit das Neue Frankfurt, das neben dem Bauhaus zu einem weltbekannten Zentrum der Avantgarde wurde. Landmann holte den Architekten Ernst May an den Main, am Städel lehrte Max Beckman und an der Oper spielte Paul Hindemith Bratsche.
Unter Landmanns Regie wurden die Grundsteine für die Frankfurter Messe und den Flughafen gelegt. Der Oberbürgermeister ließ die ersten Autobahn-Pläne in Deutschland entwickeln. Die neu entstehenden Frankfurter Siedlungen wurden viel bewunderte Zeugnisse des modernen sozialen Wohnungsbaus.
Der Jude und linksliberale Republikaner Landmann wurde 1933 von den Nationalsozialisten aus dem Amt gejagt und starb 1945 nach entbehrungsreichen Jahren im niederländischen Exil.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 15,00 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-10-397484-3
lieferbar

224 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Wie hasenfüßig und kleinherzig kommt uns unsere heutige Politik vor, wenn wir mit von Sternburg Ludwig Landmann betrachten!«
Arno Widmann, Frankfurter Rundschau, 20.10.2019

»Sternburgs Biographie [...] hilft, den Blick einer breiteren Öffentlichkeit zu lenken auf die doch zahlreichen Demokraten, die die Weimarer Republik hatte und die für sie eintraten.«
Bernhard Schulz, Der Tagesspiegel, 25.09.2019

»Mit viel Intuition hat sich Sternburg in die Persönlichkeit Landmanns hineinversetzt und dessen Lebensstationen geschickt in die großen Linien der Zeit eingeordnet.«
Hans Riebsamen, Frankfurter Allgemein Zeitung, 25.09.2019



Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • John Berger
»Der Augenblick der Fotografie«
  • Martha Gellhorn
»Ausgewählte Briefe«
  • Maxim Biller
»Sechs Koffer«
  • Florian Illies
»1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte«
  • Stefan Zweig
»Die Welt von Gestern«
  • »Leselust im Frühling«
  • Mark Forsyth
»Lob der guten Buchhandlung«
  • Elias Canetti
»Ich erwarte von Ihnen viel«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«

Über Wilhelm von Sternburg

Wilhelm von Sternburg, geboren 1939, studierte Volkswirtschaft und Geschichte. Er war 30 Jahre lang Redakteur verschiedener Zeitungen sowie für Rundfunk und Fernsehen, zuletzt Chefredakteur Fernsehen beim Hessischen Rundfunk. Seit 1993 ist er freier Schriftsteller und Filmautor und publiziert zu historischen und zeitgeschichtlichen Themen. Er verfasste Biographien über Lion Feuchtwanger, Arnold Zweig, Erich Maria Remarque, Joseph Roth, ...

Mehr über Wilhelm von Sternburg

Wilhelm von Sternburg
© michael schick photo

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €