Grünes grünes Grab Grünes grünes Grab
Grünes grünes Grab
Jetzt bestellen

Grünes grünes Grab

Erzählungen

Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 01.02.1993

Wolfgang Hilbigs vier Erzählungen beschreiben Deutschland vor, während und kurz nach der Wiedervereinigung, sprechen von erzwungenem Stillstand, von Aufbruch, Einkehr und Veränderung. Der Ich-Erzähler der Geschichte ›Fester Grund‹ kommt nicht über die Bahnhofsgaststätte hinaus – und setzt seine (Aus-)Reise deshalb in der Phantasie fort. In ›Er, nicht ich‹ macht sich der Schriftsteller C. mit einem Brief an die »regierende Verwaltung.« auf den Weg: Er spielt mit dem Gedanken, sich von seinem ungeliebten Staat einsperren und gegen »Lösegeld« ins Ausland bringen zu lassen. In der Titelgeschichte ›Grünes, grünes Grab‹ reist der Schriftsteller C. in seine Heimat, die er einige Jahre zuvor verließ. Doch der Heimkehrer steht vor verschlossenen Türen. Die vierte Erzählung, ›Die elfte These über Feuerbach‹ handelt von dem Schriftsteller W., der aus dem Westen zu einer Podiumsdiskussion über »Utopie« nach Leipzig anreist. Angesichts der neueröffneten Läden und Tankstellen in der Stadt erinnert er sich an die Forderung von Karl Marx, die Welt nicht immer neu zu interpretieren, sondern zu verändern – was nach dem Hinscheiden von Marx' Utopie auch tatsächlich geschieht ...

  • Verlag: S. FISCHER
  • Erscheinungstermin: 01.02.1993
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 152 Seiten
  • ISBN: 978-3-10-033616-3
Book Cover
Grünes grünes Grab

Bücher mit verwandten Themen

Ihnen haben bestimmte Themen und Aspekte in diesem Buch besonders gefallen? Klicken Sie auf das für Sie spannende Thema und lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren!

Ähnliche Titel

Alle Bücher