Die Geschichte eines magischen Ortes in Paris

Das Haus der Frauen

In Paris steht ein Haus, das allen Frauen dieser Welt Zuflucht bietet. Auch der erfolgreichen Anwältin Solène, die nach einem Zusammenbruch ihr Leben in Frage stellt. Im Haus der Frauen schreibt sie nun im Auftrag der Bewohnerinnen Briefe - an die Ausländerbehörde, den zurückgelassenen Sohn in Guinea, den Geliebten - und erfährt das Glück des Zusammenhalts und die Magie dieses Hauses. Weil Solène anderen hilft, hat ihr Leben wieder einen Sinn.

Doch wer war die Frau, die vor hundert Jahren allen Widerständen zum Trotz diesen Schutzort schuf? Solène beschließt, die Geschichte der Begründerin Blanche Peyron aufzuschreiben. Endlich fühlt sie sich am Ziel so wie all die anderen Frauen, die nach langer Reise im Haus der Frauen in Sicherheit sind. Kunstvoll und mitreißend verknüpft Laetitia Colombani in ihrem zweiten Roman das wahre Leben der mutigen Blanche Peyron mit den Geschichten außergewöhnlicher Frauen.

Jetzt online bestellen

Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Claudia Marquardt

256 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-10-390003-3

Preis € (D) 20,00 | € (A) 20,60 | zum E-Book

  • Kaufen bei Thalia.de
  • Kaufen bei Genialokal.de
  • Kaufen bei Hugendubel.de
  • Kaufen bei Osiander.de

Preisänderungen und Lieferbarkeit vorbehalten.

Jetzt reinlesen

Es ging alles blitzschnell. Solène verließ den Gerichtssaal mit Arthur Saint-Clair. Sie wollte ihm gerade sagen, dass sie die Entscheidung des Richters nicht nachvollziehen könne, auch nicht die Strenge, mit der er sein Urteil verkündete. Doch dafür blieb ihr keine Zeit. Saint-Clair steuerte auf die Glasbrüstung zu und übersprang sie mit einem großen Satz. Ungehindert stürzte er sich aus dem sechsten Stock des Gerichtsgebäudes. Für einige Augenblicke, die sich zu einer Ewigkeit ausdehnten, schwebte sein Körper im Leeren. Dann schlug er fünfundzwanzig Meter tiefer auf.

An das, was folgte, erinnert sich Solène nicht mehr. Die Bilder drängen sich ungeordnet auf, spulen sich wie in Zeitlupe vor ihrem geistigen Auge ab. Sie muss geschrien haben, ja, bestimmt hat sie geschrien, bevor sie zusammenbrach. Aufgewacht ist sie in einem Zimmer mit weißen Wänden. Der Arzt hat es in zwei Wörter gefasst: Burn-out. Wobei Solène nicht klar war, ob sich seine Diagnose auf sie oder ihren Mandanten bezog. Dann aber fügten sich die Einzelteile wieder zu einem Ganzen.

Zur kompletten Leseprobe

Gewinnspiel

Jetzt mitmachen und gewinnen: In Kooperation mit Gudrun-Sjödén verlosen wir einen Wertgutschein in Höhe von 100 € und fünf Bücherschecks im Wert von jeweils 100 €.

Hier geht es zum Gewinnspiel

Über Laetitia Colombani

Laetitia Colombani // Foto: Celine Nieszawer/Opale/Leemage/laif

Laetitia Colombani wurde 1976 in Bordeaux geboren, sie ist Filmschauspielerin und Regisseurin. Ihr erster Roman »Der Zopf« stand wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste und wird verfilmt. Für ihren zweiten Roman »Das Haus der Frauen« recherchierte Colombani im »Palais de la Femme« in Paris, einem Wohnheim für Frauen in Not. Sie sprach mit Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen und wurde eine von ihnen. »Das Haus der Frauen« ist der erste Roman über Blanche Peyron, die 1926 unter widrigsten Umständen eines der ersten Frauenhäuser begründete. Laetitia Colombani lebt in Paris.