Christoph Ransmayr Die Schrecken des Eises und der Finsternis

Die Schrecken des Eises und der Finsternis
 

Christoph Ransmayr Die Schrecken des Eises und der Finsternis

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Im Zentrum dieses vielschichtigen Abenteuerromans steht das Schicksal der österreichisch-ungarischen Nordpolexpedition der »Payer-Weyprecht-Expedition«, die im arktischen Sommer 1872 in das unerforschte Meer nordöstlich des sibirischen Archipels Nowaja Semlja aufbricht. Das Expeditionsschiff wird bald - und für immer - vom Packeis eingeschlossen. Nach einer mehr als einjährigen Drift durch alle Schrecken des Eises und der Finsternis entdeckt die vom Skorbut geplagte Mannschaft eine unter Gletschern begrabene Inselgruppe am Rande der Welt und tauft sie zu Ehren eines fernen Herrschers »Kaiser-Franz-Joseph-Land«. Einer der letzten blinden Flecke ist damit von der Landkarte der Alten Welt getilgt.
Parallel zum Drama dieser historischen Expedition erzählt Ransmayr die Geschichte eines jungen, in Wien lebenden Italieners namens Mazzini, der mehr als hundert Jahre später zum besessenen Sammler aller hinterlassenen Zeugnisse und Dokumente der »Payer-Weyprecht-Expedition« wird und schließlich ins Eismeer aufbricht, um als Passagier eines norwegischen Forschungsschiffes die Entdeckung des »Franz-Joseph-Landes« nachzuvollziehen. Aber im Verlauf seiner Recherchen zur polaren Entdeckungsgeschichte gerät Mazzini immer tiefer in die arktische Gegenwart und verschwindet schließlich, ein Schlittenreisender, in den Gletscherlandschaften Spitzbergens.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbibliothek Preis € (D) 12,00 | € (A) 12,40
ISBN: 978-3-596-50985-0
lieferbar

368 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Geschenkbücher

  • Mary Aiken
»Der Cyber-Effekt«
  • Kiera Cass
»Selection Storys. Liebe oder Pflicht & Herz oder Krone«
  • Cody Cassidy

+
Paul Doherty
»Vom Wal verschluckt«
  • Gayle Forman
»Manchmal musst du einfach leben«
  • Connie Glynn
»Prinzessin undercover – Geheimnisse«
  • Virginie Grimaldi
»Der Duft des Glücks ist stärker, wenn es regnet«
  • Werner Hamacher
»Sprachgerechtigkeit«
  • Liz Kessler
»Emily Windsnap - Die Rückkehr«
  • Gudrun Mebs
»»Super«, schreit der Frieder, und die Oma kichert wieder«
  • Peter Prange
»Himmelsdiebe«
  • Tanya Stewner
»Liliane Susewind – Eine Eule steckt den Kopf nicht in den Sand«
  • Dan Kainen

+
Kathy Wollard
»Wild«

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»New York machen wir das nächste Mal«
  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Brussig
»Beste Absichten«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Jan Wagner
»Der verschlossene Raum«
  • Feridun Zaimoglu
»Evangelio«
  • Benjamin Lebert
»Die Dunkelheit zwischen den Sternen«
  • Clemens Meyer
»Die stillen Trabanten«
  • Silvia Bovenschen
»Sarahs Gesetz«
  • Bernd Schroeder
»Warten auf Goebbels«
  • Reinhold Messner
»Wild«

Über Christoph Ransmayr

Christoph Ransmayr wurde 1954 in Wels/Oberösterreich geboren und lebt nach Jahren in Irland und auf Reisen wieder in Wien. Neben seinen Romanen »Die Schrecken des Eises und der Finsternis«, »Die letzte Welt«, »Morbus Kitahara«, »Der fliegende Berg« und dem »Atlas eines ängstlichen Mannes« erschienen bisher zehn Spielformen des Erzählens, darunter »Damen & Herren unter Wasser«, »Geständnisse eines Touristen«, »Der Wolfsjäger« und »Gerede‹. Zum ...

Mehr über Christoph Ransmayr

Christoph Ransmayr
Foto: Magdalena Weyrer
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €