Dieter Forte Als der Himmel noch nicht benannt war

Als der Himmel noch nicht benannt war
 

Dieter Forte Als der Himmel noch nicht benannt war

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ein Schriftsteller geht durch eine alte Bibliothek. Er will mehr wissen über die Anfänge des Menschen, über seinen Eintritt in die Welt und die Zeit. Wie war sein Weg von den frühen Höhlenmalereien bis zu den ersten Schriftzeichen? Wann entstanden die ersten Geschichten und aus den Geschichten die Erinnerung und aus der Erinnerung die Vergangenheit? Und wie sahen die ersten Städte aus, wie das fünftausend Jahre alte Uruk, das schon Bibliotheken aus Tontafeln kannte?
Dieter Fortes Buch steht am Ende eines lebenslangen Nachdenkens über den Menschen. Wo kommt er her? Was macht ihn aus? Was kann er wirklich über die Welt wissen? Es ist eine bewegende Beschwörung der Sprache, unserer größten Errungenschaft. Wenn wir sie verlieren, verlieren wir die Welt.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 17,00 | € (A) 17,50
ISBN: 978-3-10-397220-7
lieferbar

96 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Dieter Forte bittet zur Entdeckungsreise.Seiner Sprache, seinem Weg folgt man gern.«
Augsburger Allgemeine Zeitung, 10.07.2019

»Die Sprache, als Hüterin eines grossen Schatzes, erfährt hier eine doppelte und berührende Hommage.«
Martin Zingg, ProgrammZeitung Basel, 01.07.2019

»Dieter Forte war ein grandioser Erzähler.«
Elke Heidenreich, Schweizer Radio und Fernsehen/Literaturclub, 21.05.2019

»Ein schmaler Band. Aber einer, den man mehrmals liest, so gewichtig ist er.«
Olaf Cless, fiftyfifty Magazin, 01.05.2019

»Äußerlich schmal, inhaltlich überreich […] Dieter Forte fügt sich souverän, gelehrt und vergnüglich in die Reihe der bedeutenden Bibliothekserzählungen der jüngeren Literatur ein«
Wulf Segebrecht, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.04.2019

»ein kleines, ein einzigartiges Buch, geschrieben in einer Sprache, die einen hebt, aufhebt, und die einen mitnimmt auf eine große Entdeckungsreise.«
Michael Opitz, Deutschlandfunk Kultur, 03.04.2019

»ein kleines, ein einzigartiges Buch, geschrieben in einer Sprache, die einen hebt, aufhebt, und die einen mitnimmt auf eine große Entdeckungsreise.«
Michael Opitz, Deutschlandfunk, 03.04.2019

»Wie aus wenigen Buchstaben und Zahlen die wundersamsten Universen entstehen: Das erzählt uns dieses schöne, von Demut und Hingabe geprägte Werk.«
NZZ am Sonntag, 17.03.2019



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Josef Haslinger
»Mein Fall«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder Die Bürgerzeit«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Anita Albus
»Sonnenfalter und Mondmotten«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«

Über Dieter Forte

Dieter Forte, 1935 in Düsseldorf geboren, gestorben 2019 in Basel. Seine hoch gerühmten Romane »Das Muster«, »Tagundnachtgleiche« (ursprünglich »Der Junge mit den blutigen Schuhen«), »In der Erinnerung« und »Auf der anderen Seite der Welt« bilden die »Tetralogie der Erinnerung«. Als Theaterautor gelang Forte mit »Martin Luther & Thomas Münzer ...

Mehr über Dieter Forte

Dieter Forte
Foto: Jürgen Bauer

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €