Heinrich Mann Die Jugend des Königs Henri Quatre

Die Jugend des Königs Henri Quatre
 

Heinrich Mann Die Jugend des Königs Henri Quatre

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Während seiner ersten Frankreichreise (1893) begegnete Heinrich Mann dem Thema seines Lebens, das ihn vier Jahrzehnte beschäftigen sollte: die Lebensgeschichte von Henri Bourbon, König von Navarra, der - freilich um den Preis mehrfachen Konfessionswechsels - unter dem Herrschernamen Heinrich IV. zum großen Einiger Frankreichs wurde. Nachhaltiger noch als mit dem von ihm erlassenen Toleranzedikt von Nantes, mit dem er einen Ausgleich zwischen den Hugenotten und den Katholiken seines Reiches zu schaffen suchte, ging er mit der Sentenz in die Geschichtsbücher ein: »Paris ist eine Messe wert«. Menschlichkeit ging ihm vor Doktrin. Heinrich IV. (1553-1610) war eingebunden in die frühe Phase der Aufklärung als Folge der kalvinistischen Reformation, ihm stand der Sinn wenig nach Gottesgnadentum, ihm ging es vielmehr darum, Frankreich zum »Vorposten der menschlichen Freiheiten« zu gestalten. Und jeder Franzose sollte es sich leisten können, am Sonntag »ein Huhn im Topf« zu haben.
Zwar beginnt Heinrich Mann die Niederschrift dieses mehr als 1500 Seiten umfassenden, zweibändigen Romans noch vor seiner Flucht aus Berlin - die Heraufkunft der Nazis war bereits zu ahnen -, aber der überwiegende Teil dieses riesigen Werks entsteht im französischen Exil. In seinen Henri-Quatre-Romanen bedient sich Heinrich Mann des historischen Romans als Mittel der politischen Kritik. Die feudalistisch-reaktionäre, katholische »Liga«, die mit Gewalt und Terror ihre Macht zu erhalten sucht, steht metaphorisch für die Nazis; einzelne Figuren im Roman tragen Züge von Hitler und Goebbels.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 14,95 | € (A) 15,40
ISBN: 978-3-596-10118-4
lieferbar

720 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Michael Kumpfmüller
»Tage mit Ora«
  • Marion Brasch
»Lieber woanders«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Reinhard Kaiser-Mühlecker
»Enteignung«
  • Ilija Trojanow
»Doppelte Spur«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Michael Lentz
»Innehaben«
  • Thorsten Nagelschmidt
»Arbeit«
  • »Herzensfreundin«
  • Ingo Schulze
»Peter Holtz«
  • »Schöne Ferien! Geschichten für die glücklichste Zeit des Jahres«
  • Günter de Bruyn
»Mein Brandenburg«

Über Heinrich Mann

Heinrich Mann, 1871 in Lübeck geboren, begann nach dem Abgang vom Gymnasium eine Buchhhandelslehre, 1891/92 volontierte er im S. Fischer Verlag. Heinrich Mann hat Romane, Erzählungen, Essays und Schauspiele geschrieben. 1933 emigrierte er nach Frankreich, später in die USA. 1949 nahm er die Berufung zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Künste in Ost-Berlin an, starb aber 1950 noch in Santa Monica/Kalifornien.

Mehr über Heinrich Mann

Heinrich Mann
© Archiv S. Fischer Verlag

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €