Stefan Zweig Herausgegeben von: Oliver Matuschek »Ich wünschte, dass ich Ihnen ein wenig fehlte«

Briefe an Lotte Zweig 1934-1940

»Ich wünschte, dass ich Ihnen ein wenig fehlte«
 

Stefan Zweig Herausgegeben von: Oliver Matuschek »Ich wünschte, dass ich Ihnen ein wenig fehlte«

Briefe an Lotte Zweig 1934-1940

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Auf dem Höhepunkt seines Ruhmes hatte Stefan Zweig 1934 Salzburg verlassen und in London eine Wohnung gemietet. Von dort versuchte er seine Arbeit weiterzuführen und stellte die aus Deutschland geflüchtete Lotte Altmann als Sekretärin ein. Fünf Jahre später, wenige Tage nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, sollte sie seine zweite Frau werden. Dazwischen liegt eine Zeit der vorsichtigen Annäherung an die um 27 Jahre jüngere Lotte und erheblicher Spannungen mit Zweigs Ehefrau Friderike, von der er 1938 geschieden wurde.
Der mit zahlreichen unbekannten Bildern ergänzte Band enthält die bisher unveröffentlichten Briefe Stefan Zweigs an Lotte Altmann und die Korrespondenz der beiden mit Lottes Familie bis zum Abschied von Europa im Sommer 1940.

Mit dem Autorenporträt aus dem Metzler Lexikon Weltliteratur.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Briefe

E-Book Preis € (D) 3,99
ISBN: 978-3-10-401759-4
lieferbar

FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»In ›Ich wünschte, dass ich Ihnen ein wenig fehlte‹ kann man die zarte Annäherung der beiden nachvollziehen.«
Madame, 01.05.2013

»Lottes Briefe hat Zweig vernichtet, erhalten sind nur seine. […] Matuschek ergänzt sie klug durch Schreiben von Verwandten […] und bettet alle in einen erläuternden Text ein.«
Jörg Plath, Deutschlandradio, 22.07.2013

»Zum besseren Verständnis bettet […] Matuschek Zweigs Briefe an Lotte in einen fortlaufenden Kommentar ein […]. Das gelingt so vorzüglich, dass daraus ein kleiner Briefroman entsteht.«
Oliver Pfohlmann, Neue Zürcher Zeitung, 10.08.2013

»Matuschek erweist sich […] als kenntnisreicher Kommentator des Geschehens. Ein vorzügliches Quellenwerk zur Geschichte der Exilliteratur hat der S. Fischer Verlag vorgelegt.«
Burkhard Stenzel, Thüringische Landeszeitung, 03.01.2014



Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Karl Valentin
»Das große Lesebuch«
  • Arthur Conan Doyle
»Sherlock Holmes' Buch der Fälle«
  • Jane Austen
»Gefühl und Vernunft«
  • Jane Austen
»Stolz und Vorurteil«
  • Jane Austen
»Mansfield Park«
  • Charles Bukowski
»Keinem schlägt die Stunde«
  • Gottfried Keller
»Das große Lesebuch«
  • »Ich liebe meinen Garten«
  • »Blumenzauber«
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Gustave Flaubert

+
Maxime du Camp
»Über Felder und Strände«

Über Stefan Zweig

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und lebte ab 1919 in Salzburg, bevor er 1938 nach England, später in die USA und schließlich 1941 nach Brasilien emigrierte. Mit seinen Erzählungen und historischen Darstellungen erreichte er weltweit in Millionenpublikum. Zuletzt vollendete er seine Autobiographie ›Die Welt von Gestern‹ und die ›Schachnovelle‹. Am 23. Februar 1942 schied er zusammen mit seiner Frau »aus freiem Willen ...

Mehr über Stefan Zweig

Stefan Zweig
© Archiv S. Fischer Verlag

Oliver Matuschek, geboren 1971, studierte Politologie und Neuere Geschichte. Im Jahr 2008 war er Kurator der Ausstellung »Die drei Leben des Stefan Zweig« im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zu Stefan Zweig, darunter: »Ich kenne den Zauber der Schrift. Katalog und Geschichte der Autographensammlung Stefan Zweig« (2005) und »Stefan Zweig. Drei Leben – Eine Biographie« (2006). Er gab u.a. die Briefe ...

Mehr über Oliver Matuschek

Oliver Matuschek
Foto: (c) Nina Stiller

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €