Hans Rudolf Vaget »Wehvolles Erbe«

Richard Wagner in Deutschland. Hitler, Knappertsbusch, Mann

»Wehvolles Erbe«
 

Hans Rudolf Vaget »Wehvolles Erbe«

Richard Wagner in Deutschland. Hitler, Knappertsbusch, Mann

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Hitler und Thomas Mann waren nicht nur politische Feinde, sie waren auch Gegenspieler, wenn es ums das geistige Erbe Richard Wagners ging. Das wusste der ehrgeizige Dirigent Knappertsbusch für sich zu nutzen – mit nachhaltigen Folgen.
Hitler als Wagnerianer – diese Leidenschaft prägt die Persönlichkeitsbildung und zieht sich als rote Linie durch Hitlers Leben von der Jugend in Linz bis hin zum Untergang im Führerbunker. Zum ersten Mal beschreibt Hans Rudolf Vaget diese Konstante mit all ihren Facetten, Voraussetzungen und weitreichenden Folgen.
Gegen das deutschnationale Wagner-Bild Hitlers setzt Thomas Mann ein weltoffenes, dem modernen Denken verpflichtetes Verständnis von Wagners Kunst und Leben. Damit fordert er die bayreuthhörige Wagner-Gemeinde heraus, die sich, an vorderster Stelle Hans Knappertsbusch, militant gegen Thomas Mann aufstellt. In diesem Kampf um Wagners Erbe zeigt sich – mit desaströsen und bis heute wahrnehmbaren Folgen – das Ringen um eine deutsche Identität.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover Preis € (D) 28,00 | € (A) 28,80
ISBN: 978-3-10-397244-3
lieferbar

560 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Die krönende Zusammenfassung langer Studien und ebenso intimer wie präziser Kennerschaft (...) nicht so einfach, nüchterne Balance zu halten. Hier ist es gelungen.«
Jens Malte Fischer, Süddeutsche Zeitung, 21.07.2017

»Vaget gelingt es, am Erbe Richard Wagners die Verknüpfungen von Kunst und Ästhetik mit dem gesellschafspolitischen Denken wie unter dem Mikroskop aufzuzeigen (...) gewichtig und großartig.«
Christoph Vratz, Deutschlandfunk, 17.07.2017

»[…] Vaget hat ein ungemein detailreiches Buch geschrieben, in der Auswertung der Quellen sowie in seinen Thesen eng verquickt – und in der Argumentation sehr schlüssig.«
Christoph Vratz, Südwestrundfunk, 25.07.2017

»Sprachlich äußerst präzise und anschaulich, beleuchtet Vaget, wie eng die Auseinandersetzung mit dem Erbe Richard Wagners zugleich mit der nationalsozialistischen Politik verquickt war (...) fulminant.«
Christoph Vratz, Westdeutscher Rundfunk, 10.07.2017

»Es ist, als reiße Vaget mit seiner Lesart einen unsichtbaren Schleier herunter.«
Hermann Grampp, F.A.Z. PLUS, 25.07.2018



Buchtipps

Klassiker

  • Arthur Conan Doyle
»Sherlock Holmes' Buch der Fälle«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Thomas Mann
»Goethe«
  • Thomas Mann
»Wälsungenblut«
  • Gustave Flaubert

+
Maxime du Camp
»Über Felder und Strände«
  • Philip K. Dick
»Zeit aus den Fugen«
  • Martha Gellhorn
»Reisen mit mir und einem Anderen«
  • »Winter am Kamin«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Vita Sackville-West
»Schloss Chevron«
  • Quentin Bell
»Erinnerungen an Bloomsbury«

Über Hans Rudolf Vaget

Hans Rudolf Vaget (geb. 1938) ist Professor of German Studies und Comparative Literature am Smith College (Northampton, Massachusetts). Schwerpunkte seiner Forschung sind Goethe, Wagner und Thomas Mann, zu denen er zahlreiche Arbeiten vorgelegt hat. Ehrungen: Thomas-Mann-Medaille (1994), Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung (2001), Fellow der American Academy Berlin (2012). Vaget ist Mitherausgeber der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe Thomas Manns und war von 2005 bis 2013 Mitherausgeber der Zeitschrift wagnerspectrum.

Mehr über Hans Rudolf Vaget

Hans Rudolf Vaget
Foto: Dick Fish

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €