Slavko Goldstein

1941 – Das Jahr, das nicht vergeht

Die Saat des Hasses auf dem Balkan

1941 – Das Jahr, das nicht vergeht
 

Slavko Goldstein

1941 – Das Jahr, das nicht vergeht

Die Saat des Hasses auf dem Balkan

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Eine einzigartige Erzählung über eine der großen Tragödien des 20. Jahrhunderts

»Eine perfekt gelungene Mischung von persönlicher Erinnerung und historischer Reflexion. Alle, die dieses Buch lesen, werden durch Slavko Goldsteins zutiefst humanen Blick auf die Erfahrung des Schreckens vieles erst begreifen.« Timothy Snyder

1941 besetzten die Deutschen das Königreich Jugoslawien, in Kroatien übernahm die faschistische Ustascha die Macht. Slavko Goldstein, einer der bekanntesten Intellektuellen im ehemaligen Jugoslawien, erzählt von diesen Wochen und Monaten, die er selbst als Vierzehnjähriger erlebt hat. Fesselnd beschreibt er die Dynamik der Gewalt auf dem Balkan, die 1941 in Gang gesetzt wurde, als die Ustascha-Regierung hunderttausende Menschen, vorrangig aus der serbischen Bevölkerung, ermordete.
Goldstein beschreibt die Ereignisse Tag für Tag, Woche für Woche, schildert die Schicksale zahlreicher Menschen, ob Täter oder Opfer, und versucht, ihre Motive zu verstehen, ohne vorschnell zu urteilen.
Die Gewalt von 1941 prägte die Region auch nach dem Krieg, als den Tätern im Geheimen der Prozess gemacht, aber in der Öffentlichkeit geschwiegen wurde. Der Hass entlud sich schließlich 1991 erneut in ungeahnter Brutalität. Slavko Goldstein macht diesen unheilvollen Kreislauf der Gewalt, der exemplarisch ist für viele ähnliche Konflikte, unmittelbar nachvollziehbar. Seine Erzählung ist getragen von einer zutiefst humanistischen Haltung, die zugleich deutlich macht, dass Gut und Böse in dieser Tragödie untrennbar miteinander verwoben sind.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Kroatisch
Übersetzt von: Marica Bodrožic

Preis € (D) 30,00 | € (A) 30,90
ISBN: 978-3-10-002537-1
lieferbar

608 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Goldsteins Interesse gilt den Stellen, an denen das Banale ins Furchtbare, das Menschliche ins Unmenschliche hinübergleitet. Viel Ungeheuerliches kommt vor, aber nur wenige echte Ungeheuer.«
Norbert Mappes-Niediek, Frankfurter Rundschau, 06.04.2018

»Dieses von großer Zuneigung erfüllte Buch ist eine so persönliche wie komplexe Einführung in Zeitgeschichte und Traumata eines Landes«
Jörg Plath, Deutschlandfunk Kultur, 12.04.2018



Buchtipps

Geschichte/ Zeitgeschichte

  • Daniel Beer
»Die Kolonie der Toten«
  • Henk Schulte Nordholt
»Neue Fischer Weltgeschichte. Band 12«
  • Ernst Klee
»Auschwitz – Täter, Gehilfen, Opfer und was aus ihnen wurde«
  • »Alfred Rosenberg«
  • Dirk van Laak
»Alles im Fluss«
  • David Gugerli
»Wie die Welt in den Computer kam«
  • Slavko Goldstein
»1941 – Das Jahr, das nicht vergeht«
  • Svenja Goltermann
»Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne«
  • Angelika Franz
»Tutanchamun«
  • Léon Werth
»Als die Zeit stillstand«
  • Ute Frevert
»Die Politik der Demütigung«
  • Götz Aly
»Volk ohne Mitte«

Sachbuch

  • Barton Gellman
»Edward Snowden und die dunkle Geschichte der Überwachungsindustrie seit 9/11«
  • »Migration föderal«
  • Erwin Thoma
»Die Rückkehr der Bäume in unser Leben«
  • Siddhartha Mukherjee
»Das Gen«
  • Andrew Solomon
»Saturns Schatten«
  • Bernd Gieseking
»Gefühlte Dreißig – Ein Hoffnungsbuch für Männer um die Fünfzig«
  • Kris Sanchez
»Verschwinden Kalorien, wenn man sie mit Käse überbackt?«
  • Matteo Civaschi

+
Matteo Pavesi
»Großes Kino in 5 Sekunden«
  • Frido Mann

+
Christine Mann
»Es werde Licht«
  • Ethel Matala de Mazza
»Der populäre Pakt«
  • Britt Collins
»Tabor, die kleine Straßenkatze«
  • Daniel Beer
»Die Kolonie der Toten«

Über Slavko Goldstein

Slavko Goldstein (1928–2017) war einer der wichtigsten Intellektuellen Kroatiens und des ehemaligen Jugoslawien. Nach dem Tod seines Vaters 1941 ging seine Mutter mit ihm und seinem Bruder zu den Partisanen, wo er mit 17 den Rang eines Leutnants erreichte. In Jugoslawien zählte er nach dem Krieg zu den bekanntesten Journalisten und Drehbuchschreibern und gründete den Verlag Novi Liber. In den 1980er Jahren war er Präsident der Jüdischen Gemeinde von Zagreb, 1989 gründete er die erste nichtkommunistische Partei Kroatiens.

Mehr über Slavko Goldstein

Slavko Goldstein
(c) Tomislav Kristo / CROPIX

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
Zur Umfrage
0 Artikel  0 €