Electric Dreams
 

Philip K. Dick

Electric Dreams

Die 10 Stories der Erfolgsserie

Taschenbuch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Bela Wohl, Klaus Timmermann, Thomas Mohr, Ulrike Wasel
Preis € (D) 12,00 | € (A) 12,40
ISBN: 978-3-596-90670-3
voraussichtlich ab dem 22. Februar 2018 im Buchhandel
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

240 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-90670-3
voraussichtlich ab dem 22. Februar 2018 im Buchhandel
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Electric Dreams«
Electric Dreams
Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-10-490666-9

Inhalt

Die zehn Stories der Erfolgsserie

Zehn Stories von dem visionären Kopf hinter »Blade Runner«, »Total Recall«, »The Man in the High Castle« und »Minority Report«. Lesen Sie und Ihr Denken wird neu programmiert!

Von der Geschichte einer Frau, die den Verdacht hat, ihr Mann sei als ein anderer von der Weltraumreise zurückgekehrt, bis zu der Story eines Agenten, der eine​r​ neue​n​ Welle von illegalen, telepathie-begabten Wesen auf der Spur ist: Jede Erzählung untersucht, was es bedeutet, in​ einer​ sich rasant verändernden Welt Mensch zu sein.
Diese zehn Stories stehen hinter den zehn Episoden von »Electric Dreams«, nach »The Man in the High Castle« die zweite Erfolgsserie ​nach ​Philip K. Dick​ - ​von Sony Pictures Television und Channel Four.



Über Philip K. Dick

Philip K. Dick hat die Science Fiction nicht erfunden, aber aus ihr eine Kunst gemacht. Mit prophetischem Blick und genialischer Phantasie sah er Szenarien voraus, in denen unsere Gegenwart zum Albtraum wird: »Blade Runner«, »Minority Report«, »Total Recall«, »Impostor«, »Paycheck«, »Der dunkle Schirm« – all diese Filme basieren auf seinen Büchern. 1928 in Chicago geboren, rettete er sich aus seiner psychotischen Jugend nach Berkeley. Er nahm so ziemlich alle Aufputschmittel und Drogen, die es gab, hatte Visionen und göttliche Erscheinungen, schrieb bis zu 60 Seiten am Tag und fühlte sich von FBI und KGB verfolgt. 1982 starb er wenige Wochen vor der Filmpremiere von »Blade Runner«.

Mehr über Philip K. Dick

Philip K. Dick
Abbildung: Pete Welsch, Washington DC, USA

Mehr zu diesem Buch


hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €