Stefan Berg + Günter de Bruyn

Landgang

Ein Briefwechsel

Briefe
Hardcover
Preis € (D) 17,99 | € (A) 18,50
ISBN: 978-3-10-000156-6
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

Briefe
144 Seiten, gebunden
S. FISCHER
ISBN 978-3-10-000156-6
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Landgang«
Landgang
Preis € (D) 15,99
ISBN: 978-3-10-400665-9

Inhalt

Zwischen Aufbruch und Kaserne: Der bewegende Briefwechsel zwischen dem »Bausoldaten« Stefan Berg und Günter de Bruyn

DDR, 1982: Auch in Ost-Berlin, Leipzig und Dresden gibt es eine Jeans und Parka tragende Generation, die aufbegehrt. Zu ihr gehört der siebzehnjährige Schüler Stefan Berg, der dem bekannten Autor Günter de Bruyn einen Brief schreibt, in dem er ihm für einen mutigen Vortrag zur Friedensbewegung dankt. In der Folge entwickelt sich ein freundschaftlicher Briefwechsel, in dem es um Literatur und Politik, vor allem aber um ein zentrales Thema geht: das Leben des jungen Wehrpflichtigen Stefan Berg als sogenannter Bausoldat. Ein einzigartiges Dokument, das die Sehnsucht nach Freiheit – nur wenige Jahre vor dem Mauerfall – für heutige Leser spürbar und erlebbar macht.



Pressestimmen

»eine mitreißende Erzählung«
Regina Mönch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.10.2014

»ein bewegendes Dokument«
Gerrit Bartels, Der Tagesspiegel, 05.10.2014

»Ein einzigartiges Dokument, das die Sehnsucht nach Freiheit – nur wenige Jahre vor dem Mauerfall – für heutige Leser spürbar und erlebbar macht.«
rbb Antenne Brandenburg, 21.08.2014

»Der Briefwechsel […] zeigt exemplarisch, wie die ›Organe‹ im kommunistischen Teil Deutschlands mit der aufkeimenden Opposition umgingen.«
Thomas Feitknecht, NZZ am Sonntag, 24.08.2014

»Diese Freude an aufrichtigen Charakteren, an Menschen, die ihr Schicksal nicht hinnehmen, weckt ›Landgang‹ im Leser – ein unerwartetes Geschenk.«
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung, 21.08.2014

»eine Korrespondenz, die heute auch in ihrem zeit-und kulturhistorischen Gehalt einzigartig ist.«
Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung, 22.08.2014

»Seine alten Briefe vermitteln einen lebhaften Eindruck vom Leben als Spatensoldat.«
Karim Saab, Märkische Allgemeine, 20.08.2014

»nicht nur ein wertvolles zeitgeschichtliches Dokument, sondern ein im besten Sinne wichtiges Buch.«
Daniel Flügel, Potsdamer Neueste Nachrichten, 21.08.2014



Über Stefan Berg + Günter de Bruyn

Stefan Berg wurde 1964 in Ostberlin geboren. Nach dem Abitur 1982 Wehrdienst als Bausoldat. Seit 1986 Redakteur bei verschiedenen kirchlichen Zeitungen. 1991 Wechsel zum »Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt«. Seit 1996 schreibt Stefan Berg für den »Spiegel«. 2011 erschien die Erzählung ›Zitterpartie‹ (Edition Chrismon/Suhrkamp).

Mehr über Stefan Berg

Stefan Berg
Foto: Anne Schönharting/Ostkreuz

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in Berlin geboren und lebt heute im brandenburgischen Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis, dem Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung, dem Eichendorff-Literaturpreis und dem Johann-Heinrich-Merck-Preis. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören u.a. die beiden kulturgeschichtlichen Essays »Als Poesie gut« und »Die Zeit der schweren Not«, die autobiographischen Bände »Zwischenbilanz« und »Vierzig Jahre« sowie die Romane »Buridans Esel« und »Neue Herrlichkeit«.


Literaturpreise:

Heinrich-Mann-Preis (1964)
Lion-Feuchtwanger-Preis (1982)
Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der deutschen Industrie (1987)
Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck (1989)
Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln (1990)
Ehrendoktor der Universität Freiburg (1990)
Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der schönen Künste (1993)
Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (1996)
Brandenburgischer Literaturpreis (1996)
Jean-Paul-Preis (1997)
Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität, Berlin (1998)
Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik (2000)
Friedrich-Schiedel-Literaturpreis (2000)
Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung (2002)
Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache (2006)
Hanns Martin Schleyer-Preis (2007)
Hoffmann-von-Fallersleben-Preis (2008)
Preis für deutsche und europäische Verständigung der Deutschen Gesellschaft e.V. (2010)
Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2011)

Mehr über Günter de Bruyn

Günter de Bruyn
Foto: Susanne Schleyer

Mehr zu diesem Buch


hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €