Michael Lentz Schattenfroh

Ein Requiem

Schattenfroh
 

Michael Lentz Schattenfroh

Ein Requiem

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Was bedeutet der Tod des Vaters für das Leben? Wer war dieser Vater? Wer bin ich? Der Sohn sitzt in einer Zelle und schreibt um sein Leben. Sein Leben, das ist der Roman »Schattenfroh«. Nichts kann ihn retten, auch das eigene Erzählen nicht. Und doch muss genau davon erzählt werden: dass der Vater tot, das Ich unrettbar und die Heilsgeschichte eine gewaltige Lüge ist.
Wer »Schattenfroh« liest, der liest Gott und den Teufel, der liest die Liebe und den Tod, die Einsamkeit und den Schmerz und die Toten des Luftangriffs auf Düren am 16. November 1944, der liest Tinte und Weißraum, der liest die Schrift. »Schattenfroh« ist ein Roman und die Welt und das Leben. Tausend verzweifelte Seiten, die die Frage nicht beantworten, ob das Leben reparabel ist und uns das Erzählen heilen kann. Tausend manische Seiten des unmöglichen Abschieds vom Vater: so hermetisch wie kraftvoll, monumental und überwältigend.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover Preis € (D) 36,00 | € (A) 37,10
ISBN: 978-3-10-043938-3
lieferbar

1008 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Das existenzielle Sujet ist mit Nachdruck, mit ungeheurer Wortgewalt und mit Lentzens gewohntem schwarzen Humor erzählt […] einer der großen Romane unserer bisherigen Gegenwart.«
Jan Wilm, Hessischer Rundfunk, 29.08.2018

»›Schattenfroh‹ ist ohne Zweifel eines der interessantesten Experimente der deutschsprachigen Literatur der letzten Jahre. […] eine Prosa, die weit, sehr weit über das Tagesgeschehen des Literaturbetriebs hinausweist.«
Andreas Puff-Trojan, Südwestrundfunk, 02.09.2018

»[…] hinter all der Virtuosität […] all dem Einfalls- und Geistesreichtum, steht […] die Fassungslosigkeit angesichts des Vatertodes
(...) maßlos im Anspruch wie im Können.
«
Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.09.2018

»[…] sicher das bislang […] eigensinnigste und enigmatischste Romanwerk des 21. Jahrhunderts. […] Michael Lentz ist der sprachbesessene Letternaugur der Gegenwart.«
Michael Braun, Der Tagesspiegel, 09.09.2018

»[…] eines der beeindruckendsten und herausforderndsten Werke der deutschen Literatur […] Die Lektüre dieser gewaltigen Textlandschaft ein Erlebnis.«
Neue Zürcher Zeitung, 19.09.2018

»ohne Zweifel eines der interessantesten Experimente der deutschsprachigen Literatur der letzten Jahre.«
Andreas Puff-Trojan, Österreichischer Rundfunk, 21.10.2018



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Ilija Trojanow
»EisTau«
  • Verena Lueken
»Anderswo«
  • Thorsten Nagelschmidt
»Der Abfall der Herzen«
  • Björn Kern
»Einmal noch Marseille«
  • Verena Carl
»Die Lichter unter uns«
  • Marlene Streeruwitz
»Flammenwand.«
  • Peter Stamm
»Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt«
  • Gerhard Roth
»Die Hölle ist leer - die Teufel sind alle hier«
  • Arnold Stadler
»New York machen wir das nächste Mal«
  • Monika Maron
»Munin oder Chaos im Kopf«
  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«

Über Michael Lentz

Michael Lentz, 1964 in Düren geboren, lebt in Berlin. Autor, Musiker, Herausgeber. Zuletzt erschienen: ›Pazifik Exil‹ (Roman), ›Warum wir also hier sind‹ (Theaterstück), ›Offene Unruh‹ (Gedichte), die Essay- und Aufsatzsammlung ›Textleben‹, die Frankfurter Poetikvorlesungen ›Atmen Ordnung Abgrund‹ und ›Schattenfroh. Ein Requiem‹ (Roman), alle bei S. FISCHER und bei FISCHER Taschenbuch.Literaturpreise:u. a. Literaturförderpreis des Freistaates ...

Mehr über Michael LentzZur Autoren-Webseite

Michael Lentz
Foto: Jörg Steinmetz
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €