Philip K. Dick

Total Recall Revisited

Die besten Stories

Total Recall Revisited
 

Philip K. Dick

Total Recall Revisited

Die besten Stories

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Nirgendwo kann man Philip K. Dick so gut kennenlernen wie in seinen Stories. Visionär sah er in ihnen die Probleme unserer Gegenwart voraus, und unter seinem Röntgenblick werden die »Dachbalken des Universums« sichtbar, wie er selbst verwundert notierte.
Unser Band versammelt die besten, wichtigsten und einflussreichsten seiner Stories. Ein Nachwort des Science-Fiction Kenners und Autors Thomas von Steinaecker vervollständigt den Band.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Short Stories

Taschenbuch
Originalsprache: Englisch Preis € (D) 10,00 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-90578-2
lieferbar

352 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Der Fischer Verlag hat jetzt vier Bände von Philipp K. Dick […] neu aufgelegt. Der Lauf der Zeit hat sie allesamt zur Pflichtlektüre gemacht.«
Andrian Kreye, Süddeutsche Zeitung, 08.07.2014

»Der große Science-Fiction-Autor […] ist in der Klassiker-Reihe des S. Fischer Verlags angekommen. Das war überfällig.«
Philipp Haibach, Die Welt kompakt, 09.07.2014

»Der Fischer Verlag hat jetzt vier Bände von Philip K. Dick […] neu aufgelegt […]. Der Lauf der Zeit hat sie allesamt zur Pflichtlektüre gemacht.«
Andrian Kreye, Süddeutsche Zeitung, 08.07.2014



Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Arthur Conan Doyle
»Sherlock Holmes' Buch der Fälle«
  • Thomas Mann
»Goethe«
  • Thomas Mann
»Wälsungenblut«
  • Gustave Flaubert

+
Maxime du Camp
»Über Felder und Strände«
  • Philip K. Dick
»Zeit aus den Fugen«
  • Martha Gellhorn
»Reisen mit mir und einem Anderen«
  • »Winter am Kamin«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Vita Sackville-West
»Schloss Chevron«
  • Quentin Bell
»Erinnerungen an Bloomsbury«

Über Philip K. Dick

Philip K. Dick hat die Science Fiction nicht erfunden, aber aus ihr eine Kunst gemacht. Mit prophetischem Blick und genialischer Phantasie sah er Szenarien voraus, in denen unsere Gegenwart zum Albtraum wird: »Blade Runner«, »Minority Report«, »Total Recall«, »Impostor«, »Paycheck«, »Der dunkle Schirm« – all diese Filme basieren auf seinen Büchern. 1928 in Chicago geboren, rettete er sich aus seiner psychotischen Jugend nach Berkeley. Er nahm so ziemlich alle Aufputschmittel und Drogen, die es gab, hatte Visionen und göttliche Erscheinungen, schrieb bis zu 60 Seiten am Tag und fühlte sich von FBI und KGB verfolgt. 1982 starb er wenige Wochen vor der Filmpremiere von »Blade Runner«.

Mehr über Philip K. Dick

Philip K. Dick
Abbildung: Pete Welsch, Washington DC, USA

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
Zur Umfrage
0 Artikel  0 €