Dietmar Dath Venus siegt

Venus siegt
 

Dietmar Dath Venus siegt

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

›Venus siegt!‹ – In der bearbeiteten und um 150 Seiten erweiterten Taschenbuchausgabe erzählt Dietmar Dath seine futuristische Geschichte des Sozialismus zu Ende.

Auf dem Planeten Venus findet in einigen Hundert Jahren ein gewaltiges soziales Experiment statt. Man will herausfinden: Gibt es eine Form des Zusammenlebens, in der Menschen, Roboter und künstliche Netzintelligenzen gleichberechtigt miteinander leben können?

In einer Revolution haben die Bewohner der Venus die irdische Herrschaft abgestreift. Doch das neue Regime, das verspricht, der Ausbeutung und Abhängigkeit ein für alle Mal ein Ende zu machen, muss sich gegen die äußeren und inneren Feinde mit harten Maßnahmen behaupten. Als Konsequenz daraus errichtet die Politikerin und Programmiererin Leona Christensen eine Diktatur.

›Venus siegt‹ erzählt die Geschichte aus der Perspektive eines Elitekindes der neuen Ordnung: Nikolas Helander ist der Sohn des Kulturlenkers und ersten Gehilfen der Diktatorin. Sein Leben, seine Liebe und sein politischer Weg zwischen Loyalität, Opposition und Krieg sind Teil einer großen Erzählung von Befreiung und Terror, Zwang und Emanzipation unter den Bedingungen höchstentwickelter Technik. Der Epilog »Venus lebt« zeigt, wie aus seinem Erbe lange nach seinem Tod etwas Unvorhersehbares wird, als Entscheidung alter Kämpfe und als Lösung tödlicher Rätsel.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-29658-3
lieferbar

544 Seiten,
FISCHER Tor
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»[…] genial konstruierte Methodik des Teilens von Gedanken und Wissen – »Big Brother is watching you!«, aber auf eine viel perfidere Art und Weise.«
Heike Dewald, Irveliest.blogspot, 15.10.2016

»Science-Fiction spielt in der deutschsprachigen Literatur keine große Rolle. Dietmar Dath bildet die glänzende Ausnahme.«
Dominika Meindl, Falter, 02.12.2016

»[...] es bleibt bis zur letzten Seite spannend. Venus lebt!«
Florian Schmid, Neues Deutschland, 17.12.2016

»[...] einer großen Erzählung von Befreiung und Terror, Zwang und Emanzipation unter den Bedingungen höchstentwickelter Technik.«
jos fritz. bücher, 05.12.2016

»Dath hat das [...] gekonnt komponiert. Und dass er sehr wohl Spannung zu erzeugen vermag, beweist er in diesem zweiten Teil auf geradezu furiose Weise [...]«
Rolf Löchel, Literaturkritik, 19.01.2017

»Dietmar Dath liefert damit einen substanziell kritischen Beitrag zur derzeit [...] überall geführten Debatte, wie Digitalisierung und Robotik zu bewerten sind.«
Florian Schmid, der Freitag, 19.01.2017

»Mit Venus siegt legte Dietmar Dath [...] einen eindrucksvollen, wie immer sehr komplexen Roman vor.«
Hermann Urbanek, Geek!, 22.02.2017

»Schafft man es ... über diese ersten Kapitel hinaus, eröffnet sich eine spannende Handlung voller Liebe, Intrigen, fantasievoller Science-Fiction-Welten und politischer Machtkämpfe in intergalaktischem Ausmaß.«
Claudia Söllner, Zauberwelten-Online, 12.03.2017



Buchtipps

Science Fiction

  • Philip K. Dick
»Der galaktische Topfheiler«
  • Simon Stalenhag
»The Electric State«
  • Frank Schätzing
»Die Tyrannei des Schmetterlings«
  • Philip K. Dick
»Blade Runner«
  • Philip Reeve
»Mortal Engines - Die verlorene Stadt«
  • John Ironmonger
»Der Wal und das Ende der Welt«
  • Cecelia Ahern
»Perfect – Willst du die perfekte Welt?«
  • Cecelia Ahern
»Flawed – Wie perfekt willst du sein?«
  • Becky Chambers
»Unter uns die Nacht«
  • Andreas Eschbach
»Perry Rhodan - Das größte Abenteuer«
  • Philip K. Dick
»Zeit aus den Fugen«
  • Philip Reeve
»Mortal Engines - Jagd durchs Eis«

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Ilija Trojanow
»EisTau«
  • Theodor Fontane
»Effi Briest«
  • Theodor Fontane
»Effi Briest«
  • Dieter Kühn
»Clara Schumann, Klavier«

Über Dietmar Dath

Dietmar Dath, geboren 1970, ist Schriftsteller, Übersetzer, Musiker und Publizist. Sein Roman ›Die Abschaffung der Arten‹ ist 2008 in letzter Minute dem Deutschen Buchpreis entkommen, wurde dafür aber 2009 mit dem Kurd Laßwitz Preis ausgezeichnet, desgleichen 2013 sein Roman ›Pulsarnacht‹.

Mehr über Dietmar Dath

Dietmar Dath
Foto: Jörg Steinmetz

Mehr zu diesem Buch

Zu tor-online.de
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €