Anne Carson Rot

Zwei Romane in Versen

Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Anja Utler
Rot
 

Anne Carson Rot

Zwei Romane in Versen

Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Anja Utler
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Der rote Junge Geryon ist unsterblich in Herkules verliebt, der dem Jüngling nicht zu widerstehen vermag. Auf dem Höhepunkt ihrer erotischen Beziehung lässt Herkules Geryon fallen und stürzt diesen in tiefstes Leid. Doch da reist Geryon auf magische Weise aus der Antike in die Gegenwart - und findet Trost in der Fotografie.

Die Lyrikerin Anne Carson hat das Unbändigste und Verrückteste geschaffen, was die Literatur zur Zeit zu bieten hat. Sie setzt Homer in einen Teilchenbeschleuniger, um in der Zersplitterung alter Bedeutungen ein Spiegelbild unserer Gegenwart zu zeichnen. »Rot« ist ungeheuer erotisch und böse wie die griechischen Mythen, melancholisch und lasziv wie Velvet Underground.

»Rot« vereint zwei Werke in einem Band: »Autobiography of Red« und »Red Doc>«.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 24,00 | € (A) 24,70
ISBN: 978-3-10-397279-5
lieferbar

320 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Die Kanadierin ist ein heißer Kandidat für den Nobelpreis, aber längst ein Klassiker: Sie hat das Versepos auf schräge Art für die Gegenwart gerettet.«
Ijoma Mangold, Die Zeit, 21.11.2019

»faszinierend, mit welcher Nonchalance [...] sie den Ton wechselt, das antike Pathos gegen einen ganz vulgären Gegenwartston austauscht und Anja Utler hat es [...] auch melodisch wunderbar getroffen.«
Daniela Strigl, SWR2, 05.11.2019

»Die beiden Versromane öffnen Raum für neue und überraschende Gedanken. [...] Eine anspruchsvolle, zugleich höchst auf- und anregende Lektüre.«
Beate Tröger, SWR2, 03.11.2019

»eine Autorin, die sogar den weiten Rahmen der literarischen Postmoderne sprengt. Ihre formidable Bildung verschränkt sie mit Gegenwartsnähe und Innovationskraft«
Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung, 12.10.2019

»eine Coming-Of-Age-Geschichte von umwerfender Lebendigkeit. Der Schwung dieser rhythmisierten Sprache offenbart sich als fulminanter Teilchenbeschleuniger eines zarten, radikalen, witzigen Doppelromans.«
Meike Fessmann, Der Tagesspiegel, 05.10.2019

»ein großartiges Buch. [...] Wer Carson noch nicht kennt, kann mit diesem Doppelband eine außergewöhnliche Autorin gleich in zwei wichtigen Werken entdecken.«
Beate Meierfrankenfeld, Bayerischer Rundfunk, 09.09.2019

»Anne Carson zu übersetzen könnte Herkules seine Grenzen aufzeigen, nicht aber Anja Utler.«
Anton Thuswaldner, Österreichischer Rundfunk, 08.09.2019

»Ihr gelingt es, in einem Satz Ideen, Erzählungen und persönliche Fragen über eine Distanz von Jahrtausenden kurzuschließen.«
Marie-Luise Knott, Deutschlandfunk Kultur, 04.08.2019

»Wir staunen und merken, wie die assoziative Eleganz, die Komik hybrider Carsonscher Mischungen uns hin- und herwirft zwischen Gegenwart, Kampf,
Krieg, Liebe und Sprache.«
Verena Auffermann, Deutschlandfunk Kultur, 05.07.2019

»Selten hat jemand über Liebeskummer und die fehlende andere Hälfte so schmerzhaft schön geschrieben.«
Mareike Ilsemann, Westdeutscher Rundfunk, 25.06.2019



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • S. Sjón

+
 Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • Gerwin van der Werf
»Der Anhalter«
  • Richard Powers
»Die Wurzeln des Lebens«
  • Laetitia Colombani
»Das Haus der Frauen«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«

Über Anne Carson

Anne Carson wird in Kanada und den USA längst als eine der wichtigsten Stimmen der Gegenwart gefeiert. 1950 in Toronto geboren, studierte sie Griechisch und unterrichtet als Altphilologin. Die Parallelität von Antike und Gegenwart durchzieht ihr ganzes Werk. Neben der Sappho-Studie »Eros the Bittersweet« und ihren Sappho-Übersetzungen entstanden auch Studien zu Celan und Hölderlin. Bei S. Fischer erschienen in der ...

Mehr über Anne Carson

Anne Carson
© Peter Smith

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €