Christian Metz Poetisch denken

Die Lyrik der Gegenwart

Poetisch denken
 

Christian Metz Poetisch denken

Die Lyrik der Gegenwart

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Es ist nicht so, dass die Beschäftigung mit Gedichten Ihnen Zeit nimmt. Im Gegenteil: Sie gibt Ihnen Zeit.«
Monika Rinck

Wir leben im Zeitalter des Gedichts. Die Poesie ist auf Erfolgskurs, schließlich sind einige der begabtesten Autoren einer ganzen Generation in der Lyrikszene zu finden. Warum das so ist und was die Lyrik der Gegenwart auszeichnet, erzählt Christian Metz in seinem grundlegenden Essay.
Angetrieben von den epochalen Veränderungen unserer Zeit forciert die Lyrik der Gegenwart ein poetisches Denken. Es ist ein Denken mit poetischen Mitteln, das der sinnlichen Erfahrung, der Leidenschaft und dem Spiel Raum gibt. In dieses poetische Denken führt Metz systematisch ein. Ausgehend von ihren Gemeinsamkeiten folgt Metz einigen der wichtigsten Autorinnen und Autoren der neuen Lyrik – wie Monika Rinck und Jan Wagner, Ann Cotten und Steffen Popp – in ihr poetisches Universum.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Lyrik

Paperback

Preis € (D) 20,00 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-10-002440-4
lieferbar

432 Seiten, Klappenbroschur
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Er ist nicht nur ein guter Kenner der Romantik […] sondern auch zugleich ein guter Beobachter der Lyrik-Szene«
Tomas Fitzel, Rundfunk Berlin Brandenburg, 02.02.2019

»Christian Metz leistet mit ›Poetisch denken‹ Pionierarbeit«
Simon Scharf, Literaturkritik.de, 20.01.2019

»eine bahnbrechende Studie zur Lyrik der Gegenwart«
Richard Kämmerlings, Die Welt, 04.12.2018

»[Eine] kolossale Leistung«
Kristian Kühn, Signaturen Magazin, 25.11.2018

»Wenn man über Gedichte des 21. Jahrhunderts literaturkritisch, analytisch, philologisch und materialbewusst sprechen und diskutieren will, kommt man an Christian Metz' brandaktueller Studie […] nicht vorbei.«
Michael Braun, lyrikkritik.de, 12.11.2018

»Man wird an dem Buch nicht herumkommen, noch lange.«
Stefan Schmitzer, fixpoetry, 25.10.2018

»Lyrikkritik ist eine Kunst für sich, Christian Metz ist darin zu Hause.«
Marie Luise Knott, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.10.2018

»›Poetisch denken‹ von Christian Metz [ist] wie ein Zoom in die Materie.«
Anne Haeming, Spiegel Online, 11.10.2018



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Josef Haslinger
»Mein Fall«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder Die Bürgerzeit«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Franz Werfel
»Gedichte aus den Jahren 1908-1945«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Anita Albus
»Sonnenfalter und Mondmotten«

Über Christian Metz

Christian Metz, geboren 1975, nach seiner Rückkehr von der Cornell University Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der LMU in München. Jahrelang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik an der Goethe-Universität Frankfurt und Literaturkritiker für die »Frankfurter Allgemeine Zeitung«. Promotion mit einer Arbeit zur »Narratologie der Liebe«. Habilitation zum Thema: »Kitzel. Studien zur Kultur ...

Mehr über Christian Metz

Christian Metz
Foto: (c) Markus Kirchgessner

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €