Kenzaburô Ôe Der nasse Tod

Roman über meinen Vater

Originalsprache: Japanisch
Übersetzt von: Nora Bierich
Der nasse Tod
 

Kenzaburô Ôe Der nasse Tod

Roman über meinen Vater

Originalsprache: Japanisch
Übersetzt von: Nora Bierich
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Der neue Roman des japanischen Nobelpreisträgers

Ein großes Lebensrätsel treibt Kenzaburô Ôe seit Jahrzehnten um: der mysteriöse Tod seines Vaters, der im Sommer 1945 während eines mächtigen Sturms in ein Boot stieg und im Fluss unter ungeklärten Umständen umkam. In seinem Roman schickt Ôe sein Alter Ego, den Schriftsteller Kogito Choko, in sein japanisches Heimatdorf. In einem geheimnisvollen roten Lederkoffer lagern Dokumente, die ihm dabei helfen sollen, die Geschichte des Vaters zu verstehen und endlich aufzuschreiben. »Der nasse Tod« ist ein meditativer Roman über die Beziehung zum Vater, über sein Vermächtnis, über Sterblichkeit und Erinnerung – und darüber, wie das Geschichtenerzählen heilen kann.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 25,00 | € (A) 25,70
ISBN: 978-3-10-397218-4
lieferbar

432 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Im wunderbar abgründigen Alterswerk des japanischen Literaturnobelpreisträgers Kenzaburo Ôe kann man sich träumend verlieren und dabei etwas über sich selbst lernen.«
Stephan Wackwitz, Die Zeit, 04.04.2019

»Warum also sollen wir Oe […] lesen? Warum gerade diesen Roman, der so anders ist als seine sonstigen Werke? Weil Oe aufrichtig, ernsthaft und klug schreibt«
Simone Hamm, Westdeutscher Rundfunk, 27.02.2019

»Dieses Buch-im-Buch-Projekt ist durchkomponiert von A bis Z und liefert eine kritische Lebensbilanz aus der subtil arrangierten Außenperspektive.«
Peter Mohr, Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 26.01.2019

»Wenn man sich darauf einlässt, dann merkt man, wie kunstvoll Kenzaburo Ôe seinen Abschied vom Roman hier zelebriert.«
Ruth Fühner, Hessischer Rundfunk, 16.11.2018

»Ein überaus komplexes und nicht leicht zu konsumierendes Spätwerk von tiefer Symbolik und Selbstironie.«
Michaela Schmitz, Deutschlandfunk, 12.11.2018

»ein grandioses Alterswerk«
Martin Gasser, Kleine Zeitung, 03.11.2018



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Bénédicte Belpois
»Hingabe«
  • Hélène Gestern
»Der Duft des Waldes«
  • Kyra Wilder
»Das brennende Haus«
  • Kate Davies
»Love Addict«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Charlotte McConaghy
»Zugvögel«
  • Sjón
»CoDex 1962«
  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • John Ironmonger
»Der Wal und das Ende der Welt«

Über Kenzaburô Ôe

Kenzaburô Ôe, geboren 1935 auf der Insel Shikoku, Romanistik-Studium an der Tokyo University mit einer Abschlussarbeit über Sartre. Er schrieb Essays, Geschichten und Romane. Mit 23 Jahren erhielt Ôe den renommierten Akutagawa-Preis, es folgten zahlreiche weitere Auszeichnungen – darunter 1994 der Nobelpreis für Literatur. Ôe lebt in Tokio. Zuletzt ist von ihm der Roman »Licht scheint auf mein Dach« erschienen.

Mehr über Kenzaburô Ôe

Kenzaburô Ôe
© Jo Schwartz/Joschwartz.com

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €