Elias Canetti Der Ohrenzeuge

Fünfzig Charaktere

Der Ohrenzeuge
 

Elias Canetti Der Ohrenzeuge

Fünfzig Charaktere

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Eine Welle spontaner Zustimmung löste 1981 die Nachricht von der Entscheidung der Stockholmer Akademie aus: Endlich hatte jemand den Literatur-Nobelpreis bekommen, gegen den es keinerlei Vorbehalte gab. Canetti hat in seinem Werk vor allem die gedanklichen und tatsächlichen Perversionen und die Welt geschildert, in der sie spielen und die sich damit abzufinden scheint. In diesem Band nimmt Canetti eine Methode der Beschreibung wieder auf, die in der Antike der Philosoph Theophrast begründet hat. Als hätte er kein Wort von Psychologie oder Soziologie gehört, schildert Elias Canetti Charaktere - etwa den »Größenforscher«, den Leidverweser«, die »Tischtuchrolle« -, die in ihrer knappen Sprache und ihren zuweilen surrealistischen Bildern unmittelbar einleuchten und unvergeßlich werden. Einsichten und Erfahrungen beim Verfassen seiner großen Werke haben Canetti zu einer außergewöhnlichen dichterischen Kleinform geführt.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 10,00 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-25420-0
lieferbar

104 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Die große Sache«
  • Thornton Wilder
»Dem Himmel bin ich auserkoren«
  • Thornton Wilder
»Die Iden des März«
  • Thornton Wilder
»Die Cabala«
  • »Süßer die Glocken ...«
  • Carl Zuckmayer
»Das große Lesebuch«
  • Franz Werfel
»Das große Lesebuch«
  • Arthur Schnitzler
»Das große Lesebuch«
  • Hubert Fichte
»Explosion«
  • Heinrich Mann
»Madame Legros II«

Über Elias Canetti

Elias Canetti, 1905 in Rousse (Rustschuk)/Bulgarien geboren, studierte nach Aufenthalten in England und Frankfurt Naturwissenschaften in Wien und schrieb seinen großen Roman »Die Blendung«. 1938 musste er Österreich verlassen und emigrierte mit seiner Frau Veza nach England, wo sein soziologisches Hauptwerk »Masse und Macht« entstand. Seit den späten 60er Jahren lebte er in London und Zürich, wo er 1994 starb. Elias Canetti erhielt 1981 den ...

Mehr über Elias Canetti

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €