Yiftach Aloni + Katharina Hacker + Norbert Kron + Marko Martin + Rainer Merkel + Eva Menasse + Albert Ostermaier + Moritz Rinke + Jochen Schmidt + Amichai Shalev + Sarah Stricker + Yiftach Ashkenazy + Yair Asulin + Sarah Blau + Galit Dahan Carlibach + Anat Einhar + Liat Elkayam + Idit Elnatan + Assaf Gavron Herausgegeben von: Norbert Kron + Amichai Shalev Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen

Israelische und deutsche Autoren schreiben über das andere Land

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Vor 50 Jahren nahmen die Staaten Israel und Deutschland ihre diplomatischen Beziehungen auf. Ging es früher vorrangig um Vergangenheitsbewältigung, um die Auseinandersetzung mit historischer oder familiärer Schuld, so sind heute auch freundschaftliche Begegnungen und kulturelle Verbundenheit Realität. Politik, Literatur, Party – wie erlebt dies die dritte Generation vor dem Hintergrund der Geschichte? Davon erzählen die hier versammelten Erzählungen aus beiden Ländern.

Mit Erzählungen von Yiftach Aloni, Yiftach Ashkenazy, Yair Asulin, Sarah Blau, Galit Dahan Carlibach, Anat Einhar, Liat Elkayam, Idit Elnathan, Assaf Gavron, Amichai Shalev sowie Katharina Hacker, Norbert Kron, Marko Martin, Eva Menasse, Rainer Merkel, Albert Ostermaier, Moritz Rinke, Jochen Schmidt und Sarah Stricker.

www.dontforgetdance.com



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Anthologie

Hardcover
Originalsprache: Hebräisch
Übersetzt von: Barbara Linner

Preis € (D) 18,99 | € (A) 19,60
ISBN: 978-3-10-002391-9
lieferbar

320 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Das ist das Verdienst dieses Buchprojekts: Autoren als Tänzer. Der Boden, auf dem sie sich bewegen, das spürt man beim Lesen, vibriert.«
Carsten Hueck, Österreichischer Rundfunk, Ö1, 19.04.2015

»[…] auch zukunftsgerichtete Geschichten, einige voller Humor.«
Lissy Kaufmann, Jüdische Allgemeine, 26.03.2015

»durchaus erstaunliche Annäherung«
Sven Sakowitz, Jungle World, 12.03.2015

»bietet einen sehr genauen Einblick in die Untiefen des deutsch-israelischen Verhältnisses.«
Ulrich Gutmair, taz, 11.03.2015



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Ilija Trojanow
»EisTau«
  • Thorsten Nagelschmidt
»Der Abfall der Herzen«
  • Verena Lueken
»Anderswo«
  • Björn Kern
»Einmal noch Marseille«
  • Verena Carl
»Die Lichter unter uns«
  • Peter Stamm
»Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt«
  • Marlene Streeruwitz
»Flammenwand.«
  • Monika Maron
»Munin oder Chaos im Kopf«
  • Gerhard Roth
»Die Hölle ist leer - die Teufel sind alle hier«
  • Arnold Stadler
»New York machen wir das nächste Mal«
  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«

Über Yiftach Aloni + Katharina Hacker + Norbert Kron + Marko Martin + Rainer Merkel + Eva Menasse + Albert Ostermaier + Moritz Rinke + Jochen Schmidt + Amichai Shalev + Sarah Stricker + Yiftach Ashkenazy + Yair Asulin + Sarah Blau + Galit Dahan Carlibach + Anat Einhar + Liat Elkayam + Idit Elnatan + Assaf Gavron

Katharina Hacker, geboren 1967 in Frankfurt am Main, studierte ab 1986 Philosophie, Geschichte und Judaistik an der Universität Freiburg. 1990 wechselte sie an die Hebräische Universität Jerusalem. Seit 1996 lebt sie als freie Autorin in Berlin. 1997 debütierte sie mit ›Tel Aviv. Eine Stadterzählung‹, es folgten der Erzählungsband ›Morpheus oder Der Schnabelschuh‹ und die Romane ›Der Bademeister‹ und ›Eine Art Liebe‹. Für ›Die Habenichtse‹ ...

Mehr über Katharina HackerZur Autoren-Webseite

Katharina Hacker
Foto: Renate von Mangoldt

Norbert Kron, geboren 1965, lebt als Schriftsteller und Journalist in Berlin.

Mehr über Norbert Kron

Norbert Kron
Foto: privat

Rainer Merkel, 1964 in Köln geboren, hat Psychologie und Kunstgeschichte studiert und lebt in Berlin. Von 2008 bis 2009 arbeitete er für Cap Anamur im einzigen psychiatrischen Krankenhaus Liberias. Es erschienen die Romane »Das Jahr der Wunder«, für den er den Preis der Jürgen Ponto-Stiftung erhielt, »Das Gefühl am Morgen«, »Lichtjahre entfernt«, der auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand, »Bo«, »Stadt ohne Gott« und die Reportagen ...

Mehr über Rainer Merkel

Rainer Merkel
Foto: Gaby Gerster

Albert Ostermaier, geboren 1967, Lyriker, Dramatiker und Romanautor, lebt und arbeitet in München. 1988 veröffentlicht er erste Gedichte und erhält zwei Jahre darauf mit dem Literaturstipendium der Stadt München seinen ersten Preis. Das 1995 im Bayerischen Staatsschauspie0l München uraufgeführte Stück ›Zwischen zwei Feuern. Tollertopographie‹ eröffnet Albert Ostermaiers Karriere als Theaterautor. Er wird Hausautor am Nationaltheater Mannheim, am ...

Mehr über Albert OstermaierZur Autoren-Webseite

Albert Ostermaier
Foto: Marcus Schlaf

Amichai Shalev, geboren 1973, lebt als Schriftsteller in Herzliya. Er hat bereits drei Romane veröffentlicht und arbeitet als Lektor, Kritiker und Dozent. Sein letzter Roman, ›Girl‹, fand viel Beachtung in der Presse. Für das zuvor erschienene Buch, ›The Mentals‹, wurde er für den Sapir Prize nominiert, das israelische Äquivalent des Booker Prize. Shalev war Redakteur für Literatur bei ›Ynet‹, Israels größter Nachrichtenwebsite, und hat auch für ...

Mehr über Amichai Shalev

Amichai Shalev
Foto: privat

Norbert Kron, geboren 1965, lebt als Schriftsteller und Journalist in Berlin.

Mehr über Norbert Kron

Norbert Kron
Foto: privat

Amichai Shalev, geboren 1973, lebt als Schriftsteller in Herzliya. Er hat bereits drei Romane veröffentlicht und arbeitet als Lektor, Kritiker und Dozent. Sein letzter Roman, ›Girl‹, fand viel Beachtung in der Presse. Für das zuvor erschienene Buch, ›The Mentals‹, wurde er für den Sapir Prize nominiert, das israelische Äquivalent des Booker Prize. Shalev war Redakteur für Literatur bei ›Ynet‹, Israels größter Nachrichtenwebsite, und hat auch für ...

Mehr über Amichai Shalev

Amichai Shalev
Foto: privat
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €