Carmen Stephan Mal Aria

Mal Aria
 

Carmen Stephan Mal Aria

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Dieses Buch nimmt es mit dem ganzen Leben auf. Ein Wagnis für die Autorin, ein Glück für die Leser. Sie erfahren etwas Unvergessliches.« Roger Willemsen

Am Abend lief Carmen noch um die Wette am Strand – in der Nacht weckt sie ein kalter Schmerz. Kein Arzt in Brasilien weiß ihr zu helfen. Nur einer weiß alles: der Moskito, der Carmen gestochen hat ... Immer tiefer verbindet er sich mit seinem Opfer, immer tiefer zieht er den Leser in diese Geschichte, die zugleich eine Parabel über die Unkontrollierbarkeit des Lebens ist.

Ausgezeichnet mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2012



Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Taschenbuch Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-19525-1
lieferbar

208 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Ein Roman, dem man auf jeder Seite folgen möchte.«
Verena Auffermann, Deutschlandradio Kultur

»Es ist ein merkwürdiges, ein übermütiges Experiment, das Carmen Stephan da für ihren ersten Roman unternimmt. […] Und es gelingt, das Experiment.«
Volker Weidermann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 19.08.2012

»wo sonst findet man in der zeitgenössischen Literatur Debütanten, die sprachlich feinsinnig und mit profundem Hintergrundwissen Bilder so langsam, schön und morbide produzieren?«
Moritz Scheper, Der Tagesspiegel

»Es ist ein tiefgründiges Buch über die letzten Dinge – das seine Leser jedoch nicht mit Schwermut erdrückt.«
Antje Weber, Süddeutsche Zeitung, 16.10.2012

»Das ist berührend und verflucht traurig. […] eine Reflexion über den Tod, das Leben, den Zufall.«
Neon, Dezember, 2012

»Spannend, verunsichernd und faszinierend.«
Alf Mentzer, Hessischer Rundfunk, hr info, 25.10.2012

»Poetisch, klug, oft humorvoll.«
Elle, Oktober 2012



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»New York machen wir das nächste Mal«
  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Brussig
»Beste Absichten«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Jan Wagner
»Der verschlossene Raum«
  • Feridun Zaimoglu
»Evangelio«
  • Clemens Meyer
»Die stillen Trabanten«
  • Benjamin Lebert
»Die Dunkelheit zwischen den Sternen«
  • Bernd Schroeder
»Warten auf Goebbels«
  • Silvia Bovenschen
»Sarahs Gesetz«
  • Reinhold Messner
»Wild«

Über Carmen Stephan

Carmen Stephan, geboren 1974, wohnt in Genf. Sie lebte als Autorin für mehrere Jahre in Rio de Janeiro, wo sie zufällig auf die Geschichte von Orson Welles und dem Fischer stieß, die ihr neuer Roman »It's all true« erzählt. 2005 erschien der Geschichtenband »Brasília Stories«. Für ihren ersten Roman »Mal Aria« wurde sie mit dem Literaturpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung 2012 und dem Debütpreis des Buddenbrookhauses 2013 ausgezeichnet.

Mehr über Carmen Stephan

Carmen Stephan
Foto: (c) Anita Affentranger

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €