Melanie Levensohn Zwischen uns ein ganzes Leben

Zwischen uns ein ganzes Leben
 

Melanie Levensohn Zwischen uns ein ganzes Leben

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Drei Frauen – getrennt durch ein halbes Jahrhundert, verbunden durch ein Versprechen

Paris, 1940: Für die jüdische Studentin Judith wird es unter der deutschen Besatzung immer gefährlicher. Zusammen mit ihrer großen Liebe Christian, Sohn eines Bankiers, plant sie heimlich die Flucht. Doch plötzlich ist sie spurlos verschwunden.
Mehr als fünfzig Jahre später in Washington: Auf Jacobina lastet ein Versprechen, das sie ihrem Vater gegeben, aber ihr Leben lang nicht eingelöst hat. Sie soll ihre unbekannte Halbschwester Judith finden. Jetzt bleibt ihr nicht mehr viel Zeit. Da trifft sie auf die junge Französin Béatrice. Die beiden Frauen freunden sich an. Gemeinsam machen sie sich auf eine Suche, die sie weiter führt, als sie je erwartet hätten …

***
„Du musst Judith finden”, sagte Lica. Seine Stimme klang beschwörend. „Versprich es mir!”
Jacobina hielt inne.
„Ich möchte, dass du ...“ Er schluckte. „... dass du das vollendest, was ich mein Leben lang vor mir hergeschoben habe.”
Jacobina streckte ihren Arm aus. Lica griff ihre Finger und drückte sie. Das innigste Zeichen von Zuneigung eines gebrochenen Mannes.
Er tat Jacobina leid. Plötzlich empfand sie so etwas wie Zärtlichkeit für ihren Vater. Ein ungewohntes Gefühl. Sie wollte ihm über den Kopf streichen, doch sie traute sich nicht.
„Bitte”, sagte er mit kratziger Stimme und rang nach Luft.
„Ich verspreche es”, hauchte Jacobina.
***

Paris, 20. Dezember 1943
Meine Geliebte,
seit den frühen Morgenstunden sitzen wir im Keller und warten darauf, dass etwas passiert. In der Stadt heulen ununterbrochen die Sirenen, aber noch sind keine Bomben gefallen.
Vor drei Tagen bist Du verschwunden, und mit Dir ist alles Licht aus meinem Leben gewichen. Mein Herz ist stumm vor Schmerz. Ich mache mir fürchterliche Vorwürfe. Hätte ich Dich bloß nicht alleine gelassen, so kurz vor unserer Flucht. Du bedeutest mir alles. ALLES!
In meiner Verzweiflung schreibe ich an die Adresse Deines Vaters, die ich in Deinem Tagebuch gefunden habe. Ich bete für Dich, Geliebte, und für eine neue Welt, in der unsere Liebe einen Platz hat.
In Liebe
C.

Béatrice las den Brief erneut. Dann ließ sie das Blatt sinken und starrte ins Leere.
„Jacobina“, flüsterte sie, „ich glaube, ich habe etwas gefunden.“



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Paperback Preis € (D) 16,99 | € (A) 17,50
ISBN: 978-3-596-70271-8
lieferbar

416 Seiten, Klappenbroschur
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Drama fürs Herz«
Maxi, 09.08.2018

»Eine bewegende Geschichte auf mehreren Zeitebenen, die sehr gut recherchiert ist. Ich habe mich beim Lesen ganz und gar in eine andere Welt versetzt gefühlt.«
Freundin, 02.10.2018

»Ein intensiver Roman, der die Kriegsjahre und ihre lebenslangen Folgen mitreißend und mit viel Tiefgang beschreibt.«
Susanne Walsleben, Für Sie, 24.10.2018

»packend geschrieben und sehr berührend«
Mathilde, 27.10.2018

»Mit feinem Gespür für Charaktere und Anteilnahme an ihren verborgenen Verletzungen zeigt Levensohn, wie Zeitgeschichte und die Verbrechen der Nazis bis in die Gegenwart hineinwirken.«
Stuttgarter Nachrichten, 14.11.2018



Buchtipps

Frauenromane

  • Sabine Weigand
»Die Manufaktur der Düfte«
  • Kristín Marja Baldursdóttir
»Das Echo dieser Tage«
  • Susanne Fröhlich
»Verzogen«
  • Marie Force
»Meine Hand in deiner«
  • Paige Toon
»Wer, wenn nicht du?«
  • Viola Shipman
»Weil es dir Glück bringt«
  • Mary Kay Andrews
»Liebe und andere Notlügen«
  • Debra Johnson
»Nur wer den Kopf hebt, sieht die Sonne«
  • Abby Fabiaschi
»Für immer ist die längste Zeit«
  • Cara Delevingne
»Mirror, Mirror«
  • Elke Vesper
»Der Wille zur Liebe«
  • Anne Buist

+
Graeme Simsion
»Zum Glück gibt es Umwege«

Unterhaltung

  • Bernd Frenz
»Die Rache der Orks«
  • Bernd Frenz
»Die Macht der Elfen«
  • Bernhard Hennen
»Die Chroniken von Azuhr - Der träumende Krieger«
  • Sabine Weigand
»Die Manufaktur der Düfte«
  • Paige Toon
»Wer, wenn nicht du?«
  • Jörg Maurer
»Am Abgrund lässt man gern den Vortritt«
  • Philip K. Dick
»Blade Runner«
  • Viola Shipman
»Weil es dir Glück bringt«
  • Debra Johnson
»Nur wer den Kopf hebt, sieht die Sonne«
  • Philip Reeve
»Mortal Engines - Die verlorene Stadt«
  • Pierre Lagrange
»Mörderische Provence«
  • Abby Fabiaschi
»Für immer ist die längste Zeit«

Über Melanie Levensohn

Als Melanie Levensohn bei ihrer Hochzeit den Familiennamen ihres Mannes annahm, wurde sie zur Namensvetterin seiner französischen Großcousine, die in Auschwitz ermordet wurde. Deren tragische Lebensgeschichte inspirierte sie zu diesem Roman. Melanie Levensohn lebt mit ihrer Familie auf einem Weingut im kalifornischen Napa Valley.
1970 wurde sie in der Nähe von Frankfurt geboren, studierte Politikwissenschaften und Literatur in Frankreich und Chile und arbeitete später als Pressereferentin für die Weltgesundheitsorganisation in Genf und bei der Weltbank in Washington D.C..

Mehr über Melanie Levensohn

Video

+
0 Artikel  0 €