Violaine Huisman Die Entflohene

Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Eva Scharenberg
Die Entflohene
 

Violaine Huisman Die Entflohene

Originalsprache: Französisch
Übersetzt von: Eva Scharenberg
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Meine Mutter war eine Naturgewalt.« Violaine Huisman erzählt die Geschichte ihrer manisch-depressiven Mutter - und schreibt grandiose Literatur.

Ihr Fahrstil war sportlich, mit quietschenden Reifen fuhr sie über jede rote Ampel der Champs-Elysées, in der linken Hand die Zigarette, in der rechten das Steuer, auf dem Rücksitz die beiden Töchter. Catherine konnte ausrasten, ihre Kinder unflätig beschimpfen, um sie gleich danach in Liebe zu ertränken. Die kleine Violaine und ihre Schwester lieben die Mutter abgöttisch, aber sie ist krank, sie ist manisch-depressiv. Mit gnadenloser Aufrichtigkeit und großer Wärme erinnert sich Violaine Huisman an ihre schöne, witzige und widersprüchliche Mutter. Ein temporeicher, aufwühlender Roman über eine sehr unkonventionelle Familie.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 22,00 | € (A) 22,70
ISBN: 978-3-10-397391-4
lieferbar

256 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»ein sowohl zärtliches als auch erschütterndes Porträt einer exzentrischen, exzessiv liebenden Mutter [...]. Diese Literatur dockt [...] an den Zeitgeist an.«
Sarah Pepin, Berliner Zeitung, 01.02.2020

»Mitreißend geschrieben.«
Isabelle Graw, Süddeutsche Zeitung, 20.12.2019

»Wurde je so klug, elegant und, ja, heiter, über Depressionen geschrieben wie in dieser Mutter-Tochter-Geschichte aus Paris?«
Mara Delius, Welt.de, 12.12.2019

»ein spannender, berührender und burlesker Lebensbericht, der die Lektüre lohnt.«
Niklas Bender, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.10.2019

»Huismans Bericht ist zum Teil atemlos, sie segelt durch hohe emotionale Wogen, hält jedoch literarisch immer Kurs und erzählt eindringlich von einer stürmischen Mutter-Tochter-Liebe.«
Dina Netz, Deutschlandfunk Kultur, 31.07.2019

»Huisman hat ein zärtliches Buch über ihre manisch-depressive Mutter geschrieben [...] ein großherziges Porträt einer charismatischen Untergeherin«
Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 13.07.2019

»Ein Buch, das stark berührt, manchmal erschüttert, aber dem es auch gelingt zu zeigen: Am Ende siegt doch die Liebe«
Freundin, 10.07.2019

»Nicht unbedingt behutsam, aber mit großer Zuneigung [...] eine sanft strömende Litanei, verführerisch, vergiftet, die Beschwörung einer unruhigen Kindheit«
Ingrid Mylo, Badische Zeitung, 29.06.2019

»Der Roman ist eine Hymne auf eine bedingungslose gegenseitige Liebe zwischen einer Mutter und einer Tochter, fesselnd, lebhaft und zärtlich heiter erzählt.«
Jörg Aufenanger, WDR 3, Mosaik, 11.06.2019

»drastisch, atemlos, ungeschönt, entwickelt einen fast fiebrigen Sog und mitunter sogar einen halsbrecherischen Humor […] ein starker Text«
Franziska Wolffheim, Spiegel Online, 24.04.2019



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Bénédicte Belpois
»Hingabe«
  • Hélène Gestern
»Der Duft des Waldes«
  • Kyra Wilder
»Das brennende Haus«
  • Kate Davies
»Love Addict«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Charlotte McConaghy
»Zugvögel«
  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • S. Sjón

+
 Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«

Über Violaine Huisman

Violaine Huisman lebt seit 20 Jahren in New York, wo sie Literaturfestivals organisiert, als Lektorin arbeitet und aus dem Amerikanischen ins Französische, u.a. David Grann und Ben Lerner, übersetzt. Für ihren ersten Roman »Die Entflohene« wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Mehr über Violaine Huisman

Violaine Huisman
Foto: © Beowulf Sheehan

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €